Deutliche Niederlage für Schachclub Waldsassen

19.03.2017

Es soll im Jahr 2017 einfach nicht klappen beim Schachclub Waldsassen: Nach über vier Stunden Spielzeit mussten die Stiftländer am Sonntag am achten Spieltag der Bezirksoberliga Oberfranken gegen den Aufstiegskandidaten SC Höchstadt/Aisch abermals eine deutliche 1,5:6,5‐Heimniederlage hinnehmen. Damit liegt der Schachclub vor dem letzten Spieltag mit 3:13 Punkten bei 22,5:41,5 Brettpunkten auf dem neunten und damit vorletzten Tabellenplatz der Bezirksoberliga Oberfranken. Das nächste und damit letzte Spiel der Saison 2016/17 gegen die dritte Mannschaft des TSV Bindlich findet in zwei Wochen statt.

Der Schachclub musste im Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus Höchstadt/Aisch mit Claus Braunschläger, Michael Schmid und Altmeister Zdenek Skokan auf ihre drei stärksten Spieler verzichten und die Begegnung zudem mit lediglich sieben Spielern bestreiten. Angesichts dieser denkbar ungünstigen Voraussetzungen war man sich im Lager der Klosterstädter von vornherein bewusst darüber, dass es an diesem Tag eigentlich nur darum gehen konnte, sich einigermaßen achtbar aus der Affäre zu ziehen. Von Beginn an entwickelten sich verbissene und spannende Positionskämpfe an den einzelnen Brettern, doch schon alsbald deutete sich bei einem Blick auf die einzelnen Spielbretter an, dass die oberfränkischen Gäste in der Besetzung vom Sonntag einfach eine Nummer zu groß für die Stiftländer waren. So musste Matthias Vogl seine Partie an Brett sieben nach ca. zweistündiger Spielzeit aufgrund eines vorgerückten Bauern seines Kontrahenten aufgeben. Kurze Zeit später musste auch Markus Fröhlich nach einer offen geführten Partie an Brett drei in aussichtsloser Position die Waffen strecken. Siegfried Oppl gelang dann nach einer ausgeglichen geführten Partie am Spitzenbrett zumindest der erste Teilerfolg für den Schachclub. Ihm folgte kurze Zeit später Zdenek Burc, der seine Partie an Brett sechs in einem ausgeglichenen Läuferendspiel ebenfalls Remis gab. Somit lagen die Stiftländer nach fünf absolvierten Partien bereits mit 1:4 in Rückstand und auch an den übrigen Brettern zeichnete sich bereits weiteres Unheil ab. Zwar wehrten sich die Waldassener nach Kräften, doch die Oberfranken warfen all ihre Spielstärke in die Waagschale und nutzten die erspielten Stellungsvorteile zum sukzessiven Ausbau ihrer Führung. So musste nach über vierstündiger Spielzeit auch Uwe Braunschläger seine Partie an Brett fünf mit Bauernnachteil im Endspiel aufgeben. Somit war die Entscheidung in der Begegnung bereits gefallen, womit die verbliebenen zwei Partien nur noch ergebniskosmetischen Charakter besaßen. Hier konnte Vladimir Stech in seiner Partie an Brett zwei zumindest noch einen Teilerfolg erzielen, während Georg Wurzer in seiner Partie an Brett vier dem druckvollen Spiel seines Kontrahenten Tribut zollen und schließlich ebenfalls aufgeben musste. Damit war die angesichts der Ausgangskonstellation fast zu erwartende deutliche Niederlage für den Schachclub perfekt. In zwei Wochen heißt es nun, sich im letzten Saisonspiel bei der dritten Mannschaft des TSV Bindlach möglichst tapfer zu schlagen, um somit zumindest noch den vorletzten Tabellenplatz zu sichern.

Schachclub Waldsassen von 1985