Erste Saisonniederlage für Schachclub Waldsassen

16.12.2018

Rückschlag für den Schachclub Waldsassen: Nach dem mit drei Siegen überaus erfolgreichen Saisonauftakt mussten die Stiftländer am Sonntag mit der 2,5:5,5‐Auswärtsschlappe beim bisherigen Tabellenzweiten PTSV SK Hof im vierten Saisonspiel die erste Saisonniederlage hinnehmen. Damit belegt der Schachclub nach dem vierten Spieltag mit 6:2 Punkten bei 22:10 Brettpunkten den dritten Tabellenplatz der Bezirksoberliga Oberfranken. In vier Wochen steht das nächste Spiel gegen den SK Michelau auf dem Programm.

Der Schachclub konnte die Begegnung gegen den Regionalliga‐Absteiger und Meisterschaftsfavoriten PTSV SK Hof 1 trotz einiger Ausfälle mit einem spielstarken Aufgebot bestreiten. Da die oberfränkischen Gastgeber die ersten drei Spiele ebenfalls siegreich gestalten konnten, kam es gegen die als Tabellenführer angereisten Stiftländer zum mit Spannung erwarteten Spitzentreffen. Der wichtigen und richtungsweisenden Bedeutung der Begegnung angemessen, entwickelten sich von Beginn an verbissene und spannende Positionskämpfe, doch schon alsbald deutete sich bei einem Blick auf die einzelnen Spielbretter erstes Ungemach für die Waldsassener an. So musste Siegfried Oppl seine Partie an Brett fünf bereits in der Eröffnungsphase nach einer Unachtsamkeit mit resultierendem Figurenverlust aufgeben. Kurze Zeit später musste auch Altmeister Zdenek Skokan nach einer offen geführten Partie an Brett drei nach einem durchschlagenden Angriff seines Kontrahenten die Waffen strecken. Als nach zweistündiger Spielzeit auch noch Michael Schmid seine Partie an Brett zwei in aussichtsloser Position aufgeben musste, schien die Vorentscheidung in diesem Spitzenspiel bereits gefallen zu sein. Für kurze Zeit keimte nochmals Hoffnung im Lager der Klosterstädter auf, nachdem zunächst Tomas Lorenc seine Partie am Spitzenbrett in gekonnter Art und Weise zum Sieg geführt hatte und Uwe Braunschläger an Brett sieben in ausgeglichener Stellung zumindest einen Teilerfolg erringen konnte. Doch die Saalestädter ließen sich nicht groß beirren und holten wenig später zum entscheidenden Schlag aus. Vladimir Stech hatte sich mit seinem Gegner an Brett vier einen offenen Schlagabtausch geliefert, geriet jedoch im Endspiel in ein nicht mehr zu verteidigendes Mattnetz und musste seine Partie in der Folge aufgeben. Somit war die Entscheidung in der Begegnung bereits gefallen, womit die verbliebenen zwei Partien nur noch ergebniskosmetischen Charakter besaßen. Hier konnte Markus Fröhlich in seiner Partie an Brett sechs nach einem gekonnt inszenierten Angriff einen sehenswert herausgespielten Erfolg landen, während Zdenek Burc seine Partie an Brett acht in einem Springerendspiel mit Bauernnachteil schließlich ebenfalls aufgeben musste. Damit war die angesichts der Ausgangskonstellation in dieser Deutlichkeit nicht zu erwartende Niederlage für den Schachclub perfekt. Nun heißt es, sich im nächsten Saisonspiel gegen die spielstarke Mannschaft des SK Michelau zu rehabilitieren und möglichst schnell wieder in die Erfolgsspur zurück zu wechseln.

Schachclub Waldsassen von 1985