Eishockeyergebnis bei Schachspieler-Fußball

01.08.1997

Für das zweite Gaudi-Fußballspiel innerhalb einer Woche hatten sich die Schachfreunde Kirchenlamnitz einen starken Gegner ausgewählt: den Schachclub Waldsassen. Rekordverdächtige 17 Tore fielen - allerdings verteilten sich die nicht gerade gleichmäßig: Mit einem 14:3-Kantersieg gingen die Oberpfälzer vom Marktleuthener Schulsportplatz.

Zweimal schlug Torjäger Ilker Ceylan zu, einmal traf Cihan Haydan. Die Tore für Kirchenlamnitz fielen, weil die körperlich und spielerisch überlegenen Waldsassener nach einem 7:0 zur Pause einen Gang zurückschalteten.

Verpatzter Saisonauftakt für Schachclub Waldsassen

28.09.1997

So hatte sich der Schachclub Waldsassen den Start in die neue Spielserie wahrlich nicht vorgestellt. Beide Wettkampfmannschaften mußten sich in ihren Auftaktpartien den gegnerischen Teams aus Selb bzw. Schönwald geschlagen geben. Während die erste Mannschaft gegen den SK Rosenthal Selb nach hartem Kampf eine bittere 2:4-Niederlage quittieren mußte, bezahlte die zweite Mannschaft beim 0:6 in Schönwald doch einiges an Lehrgeld.

Die Partie der ersten Mannschaft stand von vornherein unter schlechtem Vorzeichen, mußte man doch gleich auf drei Stammspieler verzichten. Aufgrund dieser Tatsache gingen die Klosterstädter mit einiger Skepsis in das Match. Als Konrad Macht seine Partie bereits in der Anfangsphase aufgrund eines Stellungsfehlers aufgeben mußte, verschlechterte sich die Ausgangskonstellation weiter. Jürgen und Uwe Braunschläger überzeugten durch ihre beherzte Spielweise gegen ihre spielstarken Kontrahenten und gaben ihre Partien jeweils Remis. Als nacheinander Horst Vogl und Claus Braunschläger durch jeweils tolle Leistungen ihre Gegner in die Knie zwangen, schien sich das Blatt zugunsten der Waldsassener zu wenden. Doch ausgerechnet die beiden tschechischen Spitzenspieler, Zdenek Skokan und Pavel Vitak, welche ansonsten absolute Punktgaranten darstellen, hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt und mußten ihre Partien aufgeben. Auch Oliver Koch, der verzweifelt versuchte, dem Schachclub wenigstens noch ein Unentschieden zu retten, mußte letztendlich die Waffen strecken. Damit war die Niederlage perfekt. Trotz des unglücklichen Spielausgangs kann man der Mannschaft eine bravouröse kämpferische Leistung attestieren, welche die Verantwortlichen mit Zuversicht den nächsten Aufgaben entgegenblicken läßt. Das nächste Spiel findet in zwei Wochen gegen den SK Kulmbach statt.

Auf verlorenem Posten stand die zweite Mannschaft in Schönwald, mußte man doch zwei Spieler an die erste Mannschaft abtreten. Zwar gaben die angetretenen Spieler, Markus Zielinski, Roman Leiß, Claus Jäger, Robert Ehrmann, Frank Schiller sowie Jürgen Maschauer ihr Bestes, mußten dann aber doch der überlegenen Spielweise ihrer Gegner Tribut zollen. Das nächste Aufeinandertreffen folgt in zwei Wochen gegen die Schachfreunde aus Röslau.

Erster Saisonsieg für Schachclub Waldsassen

12.10.1997

Aufatmen beim Schachclub Waldsassen: Nach dem verpatzten Saisonauftakt gegen Selb konnte die erste Mannschaft durch einen letztendlich souverän herausgespielten 4:2-Erfolg gegen den Schachklub Kulmbach den ersten Saisonsieg verbuchen. Damit weist man nach zwei Spieltagen ein ausgeglichenes Punktekonto auf. Dagegen mußte die zweite Mannschaft abermals Federn lassen und sich den Schachfreunden aus Röslau mit 0:3 geschlagen geben.

Die Partie der ersten Mannschaft begann für die Waldsassener verheisungsvoll, mußten doch die Bierstädter aufgrund einer kurzfristigen Absage eines Spielers nur mit sieben Mann antreten. So starteten die Klosterstädter mit einem Punkt Vorsprung in das Match. Als Michael Bauer an Brett fünf die ungestüme Spielweise seines Gegners gekonnt ausnutzte und nach dreistündiger Spielzeit das 2:0 sicherstellte, schien sich ein klarer Sieg anzubahnen. Nachdem Horst Vogl trotz eines Bauernnachteils seine Partie Remis halten konnte, war es Jürgen Braunschläger an Brett acht vorbehalten, durch einen toll herausgespielten Erfolg die Führung für den SCW auszubauen. Als auch noch Zdenek Skokan am Spitzenbrett seinem Kontrahenten klar die Grenzen aufgezeigt hatte, war der erste Saisonsieg bereits in trockenen Tüchern. Doch die verbliebenen Spieler aus Kulmbach kämpften verbissen weiter und wurden schließlich belohnt. Während Matthias Vogl an Brett sieben im Endspiel aufgrund der schlechten Positionierung seines Königs aufgeben mußte, mußte Uwe Braunschläger nach einem unnötigen Bauernverlust letztendlich die Waffen strecken. Claus Braunschläger an Brett drei gab seine Partie in einem schwierigen Damenendspiel Remis.

Durch den verdienten 4:2-Erfolg rücken die Klosterstädter ins Tabellenmittelfeld vor und haben sich damit eine gute Ausgangsposition für die nächsten Aufgaben geschaffen. Das nächste Spiel findet in zwei Wochen gegen den SV Thiersheim statt.

Auf verlorenem Posten stand die zweite Mannschaft gegen Röslau, mußte man doch ersatzgeschwächt antreten. Dies tat jedoch dem Kampfgeist der angetretenen Spieler keinen Abbruch. Und so kamen Markus Zielinski, Claus Jäger und Frank Schiller zu beachtenswerten Teilerfolgen gegen ihre spielstarken Gegner. Konrad Macht und Jürgen Maschauer mußten nach zäher Gegenwehr schließlich aufgeben. Im nächsten Aufeinandertreffen in zwei Wochen gegen die Schachfreunde aus Röthenbach hofft man im Lager der Waldsassener auf den ersten Punkterfolg.

Erster Auswärtssieg für Schachclub Waldsassen

26.10.1997

Einen eminent wichtigen Auswärtssieg feierte die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen am vergangenen Sonntag in der Bezirksliga Oberfranken Ost beim Schachverein Thiersheim. Nach knapp fünfstundiger Spielzeit stand ein letztendlich verdienter 4:2-Erfolg zu Buche, welcher die Waldsassener ins vordere Tabellendrittel katapultiert. Auch die zweite Mannschaft konnte in der B-Klasse Marktredwitz mit einem 2:2 in Röthenbach den ersten Teilerfolg vermelden.

Die Partie der ersten Mannschaft begann aus Sicht der Waldsassener mit einem Paukenschlag. Jürgen Braunschläger an Brett acht konnte seine Partie nach einem gewagten Figurenopfer erfolgreich abschließen und brachte die Klosterstädter somit mit 1:0 in Front. achdem Zdenek Skokan am Spitzenbrett seinem Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance gelassen hatte, schien sich ein deutlicher Sieg des Schachclubs anzubahnen. Michael Höcht an Brett sieben konnte durch eine solide angelegte Partie überzeugen und einigte sich mit seinem Gegner auf Remis. Doch noch gaben sich die Thiersheimer nicht geschlagen und wurden dafür auch belohnt. Nachdem Uwe Braunschläger an Brett fünf nach einem Fehler im Endspiel aufgeben mußte, mußte auch Horst Vogl an Brett vier in aussichtsloser Stellung die Segel streichen. Damit stand das Match 2:2 Unentschieden. Aber die Waldsassener ließen sich an diesem Tag nicht beirren. Pavel Vitak und Matthias Vogl an Brett zwei und sechs zeigten ihren Gegnern durch überlegt gestaltete Partien die Grenzen auf und sorgten damit für den entscheidenden Vorsprung. Nachdem Claus Braunschläger an Brett drei seine Partie aus turniertaktischen Gründen Remis gegeben hatte, war der wichtige 4:2-Erfolg perfekt. Mit nunmehr vier Punkten aus drei Begegnungen stehen die Waldsassener nun unter den ersten Fünf in der Bezirksliga, was zu gedämpften Optimismus Anlaß gibt. Das nächste Spiel findet in drei Wochen gegen die Schachfreunde aus Kirchenlamitz statt.

Ein erfreuliches 2:2-Unentschieden erreichte die zweite Mannschaft in Röthenbach. Für die Gewinnpunkte sorgten Konrad Macht und Anton Krapf. Während Markus Zielinski und Claus Jäger ihre Partien jeweils mit einem Remis beendeten, mußten sich Roman Leiß und Frank Schiller geschlagen geben. Es bleibt zu hoffen, daß der Teilerfolg Auftrieb für die nächsten Aufgaben gibt.

Glückliches Unentschieden für Schachclub Waldsassen

16.11.1997

Ein glückliches 3:3-Unentschieden erreichte die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen am vergangenen Sonntag in der Bezirksliga Oberfranken Ost gegen die Schachfreunde aus Kirchenlamitz. Durch diesen nach sechsstündiger Spielzeit mühsam errungenen Teilerfolg belegen die Klosterstädter weiterhin den vierten Tabellenplatz in der Bezirksliga.

Wie schon in den letzten Wettkämpfen begann die Partie aus Sicht der Waldsassener sehr verheißungsvoll. Abermals sorgte Jürgen Braunschläger an Brett acht durch gekonnte Partieführung für die 1:0-Führung des SCW. Danach einigte sich Michael Höcht an Brett sieben mit seinem Gegner aus turniertaktischen Gründen auf Remis. Nachdem Pavel Vitak und Claus Braunschläger an den Brettern zwei und drei in souveräner Art und Weise ihren Gegnern das Nachsehen gaben, schien der Sieg bereits in greifbarer Nähe. Doch die Kirchenlamitzer schlugen mächtig zurück. Und so mußten nacheinander Matthias Vogl an Brett sechs, Uwe Braunschläger an Brett fünf und schließlich auch noch Zdenek Skokan am Spitzenbrett jeweils sehr bittere Niederlagen hinnehmen. Damit stand es 3:3-Unentschieden. Als Horst Vogl an Brett vier gegen seine Kontrahentin in einem Turm-Läufer-Endspiel mit zwei Bauern ins Nachtreffen geriet, schienen die Felle für die Waldsassener vollends davonzuschwimmen. Doch nach sechs Stunden Spielzeit geriet die Kirchenlamitzerin in arge Zeitnot und Vogl wurde letztendlich für seinen Kampfgeist mit einem Remis belohnt. Dadurch war der glückliche Punktgewinn, der in der Endabrechnung noch sehr wertvoll werden könnte, perfekt. Mit nunmehr 5:3 Punkten haben die Waldsassener ihr Soll aus den ersten vier Begegnungen erfüllt. Doch noch dürfen sich die Klosterstädter nicht in Sicherheit wähnen, stehen nun doch nacheinander die schweren Partien gegen vier Meisterschaftsaspiranten auf dem Programm. Den Auftakt dieser Aufeinandertreffen bildet in zwei Wochen das Spiel gegen den FC Marktleuthen.

Die zweite Mannschaft war an diesem Wochenende spielfrei und erwartet in zwei Wochen den Lokalrivalen aus Mitterteich.

Auswärtsniederlage für Schachclub Waldsassen

30.11.1997

Eine 0:2-Auswärtsniederlage mußte am vergangenen Sonntag die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen in der Bezirksliga Oberfranken Ost beim Meisterschaftsfavoriten FC Marktleuthen hinnehmen. Nach der einkalkulierten Niederlage steht das Team nunmehr mit 5:5 Punkten im Tabellenmittelfeld der Bezirksliga. Auch die zweite Mannschaft des Schachclubs war am vergangenen Wochenende im Einsatz, mußte jedoch eine deutliche 0:5-Schlappe gegen den Lokalrivalen aus Mitterteich quittieren.

Anders als in den vorangegangenen Begegnungen begann das Spiel der ersten Mannschaft diesmal mit einem klassischen Fehlstart. Jürgen Braunschläger und Konrad Macht an den beiden hinteren Brettern hatten an diesem Tag der überlegenen Spielweise ihrer Kontrahenten zu wenig entgegenzusetzen und mußten folgerichtig in aussichtslosen Stellungen aufgeben. Claus Braunschläger an Brett drei sowie Horst Vogl an Brett vier gaben ihre Partien Remis und sorgten somit für die ersten Teilerfolge. Nun lag es an den verbliebenen vier Spielern des SCW, das Aufeinandertreffen doch noch zugunsten der Waldsassener zu entscheiden. Doch nach teilweise turbulenten Partieverläufen und dramatisch abgelaufener Zeitkontrollen mußten Zdenek Skokan, Pavel Vitak, Uwe Braunschläger sowie Matthias Vogl die Aussichtslosigkeit des Unterfangens, der Partie noch eine Wende zu geben, konstatieren und gaben ihre Partien letztendlich jeweils Remis. Damit war die zweite Niederlage der Saison perfekt. Trotz des negativen Spielausgangs konnten die Waldsassener erhobenen Hauptes die Heimreise antreten, verlangte man doch der am stärksten besetzten Mannschaft der Liga alles ab. Nun gilt es sich auf die anstehenden, nicht minder schwierigen Aufgaben zu konzentrieren. Das nächste Aufeinandertreffen findet in zwei Wochen gegen den TSV Kirchenlaibach statt.

Die zweite Mannschaft führte am vergangenen Samstag einen beherzten Kampf gegen den Lokalrivalen aus Mitterteich. edoch fiel die Niederlage nach erbitterter Gegenwehr mit 0:5 doch recht deutlich aus. Für den einzigen Teilerfolg des Abends sorgte Markus Zielinski, während die Anstrengungen von Konrad Macht, Roman Leiß, Claus Jäger, Robert Ehrmann sowie Jürgen Maschauer letzen Endes leider keinen Lohn fanden. Die zweite Mannschaft hat damit ihr Spielprogramm im ablaufenden Jahr erfüllt.

Toll erkämpftes Unentschieden für Schachclub Waldsassen

14.12.1997

Mit einem nicht für möglich gehaltenen 3:3-Unentschieden gegen den hohen Favoriten TSV Kirchenlaibach beendete die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen am vergangenen Sonntag das Spieljahr 1997 in der Bezirksliga Oberfranken Ost. Durch diesen nach fünfstündiger Spielzeit toll erkämpften Teilerfolg belegen die Klosterstädter weiterhin einen Platz im Tabellenmittelfeld der Bezirksliga.

Die Partie begann aus Sicht der Waldsassener mit einer Hiobsbotschaft. Aufgrund des kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfalls von Konrad Macht mußte man mit einem 0:1-Rückstand in das schwere Match gegen Kirchenlaibach starten. Die ersten Teilerfolge durch Horst Vogl an Brett vier und Matthias Vogl an Brett sechs ließen erste Hoffnung bei den Klosterstädtern aufkeimen. Als dann auch noch Pavel Vitak an Brett zwei durch gekonnte Partieführung für den 1:1-Ausgleich sorgen konnte, rückte ein Unentschieden in greifbare Nähe. Doch Michael Höcht an Brett sieben mußte nach einem Figurenverlust im Mittelspiel seine Partie nach zäher Gegenwehr letzten Endes doch aufgeben, wodurch die Waldsassener abermals in Rückstand gerieten. Aber die verbliebenen drei Spieler ließen sich in ihrem Kampfgeist nicht beirren und wurden dafür auch belohnt. Zunächst konnte Claus Braunschläger an Brett drei seine überlegen geführte Partie souverän zum Erfolg führen. Dann gelang es auch noch Uwe Braunschläger an Brett fünf, seinen Kontrahenten nach teilweise unübersichtlichen Positionskämpfen zur Aufgabe zu zwingen. Jedoch mußte fast gleichzeitig Zdenek Skokan am Spitzenbrett in aussichtsloser Stellung die Segel streichen. Somit stand das 3:3-Unentschieden, mit dem vorher niemand zu rechnen gewagt hatte, fest. Mit diesem Remis steht man nun mit 6:6 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Damit können die Spieler des SCW gelassen in die verdiente Weihnachtspause gehen und während der spielfreien Zeit Energie für die anstehenden, nicht minder schwierigen Aufgaben tanken. Das nächste Spiel findet dann am 18.Januar beim SK Helmbrechts statt.

Schmerzliche 2:3-Niederlage für Schachclub Waldsassen

18.01.1998

Eine äußerst bittere 2:3-Niederlage mußte die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen am vergangenen Wochenende in der Bezirksliga Oberfranken Ost beim SK Helmbrechts hinnehmen. Nach diesem Mißerfolg stehen die Waldsassener mit nunmehr 6:8 Punkten weiterhin auf dem siebten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Auch die zweite Mannschaft des Schachclubs stand bei der 0:4-Niederlage in Wunsiedel auf verlorenem Posten und behält somit die rote Laterne in der B-Klase Marktredwitz.

Die erste Mannschaft reiste voller Zuversicht zum wichtigen Spiel nach Helmbrechts, konnte man doch nahezu in Bestbesetzung antreten. Doch schon der erste Spielausgang versetzte den Klosterstädtern einen gehörigen Dämpfer. Claus Braunschläger an Brett drei verstrickte sich in einer unübersichtlichen Eröffnungsvariante und mußte schließlich seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Horst Vogl an Brett vier und Matthias Vogl an Brett sieben gaben ihre Partien jeweils Remis und sorgten somit für eine gewisse Konsolidierung in den Reihen der Klosterstädter. Nachdem Pavel Vitak an Brett zwei seinen Gegner nach überlegen geführter Partie zur Aufgabe gezwungen hatte und Zdenek Skokan am Spitzenbrett seinem sehr starken Kontrahenten ein beachtenswertes Remis abgerungen hatte, stand es vor Beendigung der letzten drei Partien 1:1 Unentschieden. Als es auch noch Michael Bauer an Brett fünf gelang, seinen Gegner in einem tollen Endspiel in die Knie zu zwingen, schien der SCW bereits auf der Siegerstraße. Doch kurz danach mußte Michael Höcht an Brett acht seine Partie nach einer Ungenauigkeit im Endspiel aufgeben. Somit stand es vor der letzten Partie 2:2. Und nun spielten sich am verbliebenen Brett sechs dramatische Szenen ab. Uwe Braunschläger und sein Gegner lieferten sich nach sechs Stunden Spielzeit ein an Spannung kaum zu überbietendes Duell, in dem der Helmbrechtser schließlich die Oberhand behielt. Somit stand die nach dem Spielverlauf äußerst unglückliche Niederlage fest. Nach diesem Spiel müssen sich die Waldsassener in den noch ausstehenden drei Begegnungen auf einen heißen Abstiegskampf einstellen. Das nächste Spiel findet in zwei Wochen gegen den TSV Bindlach statt.

Unter keinen guten Vorzeichen trat die zweite Mannschaft in der B-Klasse Marktredwitz die Reise nach Wunsiedel an, mußte man doch auf einige Stammkräfte verzichten. Die angetretenen Spieler Konrad Macht, Anton Krapf, Robert Ehrmann, Jürgen Maschauer und Frank Schiller gaben zwar ihr Bestes, mußten jedoch letzten Endes eine 0:4-Niederlage hinnehmen. Im letzten Aufeinandertreffen der Saison gegen die Schachfreunde aus Röthenbach hofft man im Lager der Waldsassener auf einen gelungenen Abschluß der Spielserie.

Schachclub Waldsassen ohne Chance

08.02.1998

Nun wird es eng für den Schachclub Waldsassen: Nach der verdienten 1:3-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den Tabellenzweiten TSV Bindlach stehen die Waldsassener auf dem achten Tabellenplatz der Bezirksliga Oberfranken Ost und somit mitten im Abstiegskampf. Mit nunmehr 6:10 Punkten benötigt man aus den verbleibenden zwei Saisonspielen noch mindestens zwei Zähler zum rettenden Ufer.

Die Partie gegen Bindlach begann relativ ereignisarm. Michael Höcht und Jürgen Braunschläger an den Brettern sieben und acht einigten sich mit ihren Kontrahenten in unübersichtlichen Mittelspielpositionen jeweils auf Remis. Doch schon kurz danach folgte aus Sicht der Klosterstädter der erste Rückschlag. Der sonst sehr zuverlässig spielende Horst Vogl an Brett vier mußte seine Partie nach einem Bauernverlust im Mittelspiel in aussichtsloser Stellung aufgeben. Nachdem Zdenek Skokan am Spitzenbrett seine Partie Remis gegeben und somit für einen weiteren Teilerfolg gesorgt hatte, konnte man im Lager der Waldsassener neue Hoffnung schöpfen. Als dann jedoch auch Uwe Braunschläger an Brett fünf, der aufgrund eines Eröffnungsfehlers nie so recht zu seinem Spiel fand, aufgeben mußte, zeichnete sich die Niederlage bereits ab. Zwar konnte Claus Braunschläger an Brett drei aufgrund der Zeitüberschreitung seines Gegners noch einmal auf 1:2 verkürzen, doch Pavel Vitak an Brett zwei mußte in einem schwierigen Turm-Läufer-Endspiel letzten Endes ebenfalls die Waffen strecken. Nachdem somit die Entscheidung in dieser Begegnung zuunguntsten der Klosterstädter gefallen war, einigte sich Matthias Vogl an Brett sechs mit seinem Kontrahenten auf Remis. Durch die 1:3-Niederlage wird die Luft im Abstiegskampf für die Waldsassener langsam dünn. Da jedoch auch die anderen Abstiegskandidaten am vergangenen Sonntag nicht punkten konnten, kann man sich weiterhin aus eigener Kraft retten. Schon das nächste Aufeinandertreffen in zwei Wochen gegen den Mitkonkurrenten aus Hollfeld hat somit vorentscheidenden Charakter. Die zweite Mannschaft war am vergangenen Wochenende spielfrei.

Schachclub Waldsassen sichert Klassenerhalt

22.02.1998

Großes Aufatmen beim Schachclub Waldsassen! Durch einen souverän herausgespielten 4:1-Erfolg beim Mitkonkurrenten aus Hollfeld am vergangenen Sonntag haben die Klosterstädter den wohl entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt vollzogen. Bei nun noch ausstehenden zwei Spieltagen belegt der Schachclub mit 8:10 Punkten den sechsten Platz in der Bezirksliga Oberfranken Ost und kann somit nur noch rein rechnerisch absteigen.

Die Waldsassener gingen mit einiger Skepsis in das vorentscheidende Match um den Klassenerhalt, hatte man doch in den Vorjahren immer erhebliche Probleme gegen Hollfeld gehabt. Doch schon der erste Spielausgang war Balsam für das strapazierte Nervenkostüm der Waldsassener. Claus Braunschläger an Brett drei war an diesem Tag in glänzender Spiellaune und ließ seinem Kontrahenten keine Chance. Aber die Freude war nur von kurzer Dauer. Roman Leiß, der seinen ersten Einsatz in der ersten Mannschaft bestritt, kämpfte bei seinem Debüt bravourös, mußte letztendlich jedoch seine Partie aufgeben. Damit stand es 1:1 Unentschieden. Als nächster Spieler beendete Matthias Vogl an Brett sechs seine Partie mit einem Remis, womit er abermals seine Konstanz in der laufenden Saison unter Beweis stellte. Nachdem Zdenek Skokan am Spitzenbrett gegen seinen russischen Gegener wieder einmal alle Register seines Könnens gezogen und durch Aufgabe gewonnen hatte, machte sich verhaltener Optimismus im Lager der Waldsassener breit. Horst Vogl und Uwe Braunschläger an den Brettern vier und fünf erreichten nach teilweise unübersichtlichen Partieverläufen jeweils Teilerfolge, wobei insbesondere Vogl eine scheinbar schon aussichtslose Stellung in unnachahmlicher Art und Weise noch zum Remis führen konnte. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Michael Höcht an Brett sieben, der durch seine druckvolle Spielweise seinen Kontrahenten letzten Endes zur Aufgabe zwang. Den in der Höhe unerwarteten 4:1-Erfolg stellte schließlich Pavel Vitak an Brett zwei sicher, der durch seine gekonnt solide Spielweise seinen Gegner überforderte. Nach dem Sieg in diesem so richtungsweisenden Spiel herrschte große Erleichterung im Lager der Waldsassener, hat man doch das Abstiegsgespenst verjagen können. Am nächsten Spieltag ist der Schachclub nunmehr spielfrei und kann so in aller Ruhe das Wettstreiten der anderen Teams beobachten, bevor es dann zum Saisonabschluß gegen den SC Wunsiedel geht. Die zweite Mannschaft war am vergangenen Wochenende spielfrei und bestreitet ihr letztes Spiel am 07.März gegen die Schachfreunde aus Röthenbach.

Schlappe zum Saisonabschluß für Schachclub Waldsassen

22.03.1998

Am letzten Spieltag in der Bezirksliga Oberfranken Ost mußte die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen mit dem 1:5 gegen den SC Wunsiedel die fast schon obligatorische Niederlage zum Saisonende hinnehmen. Durch diese in der Höhe unerwartete Schlappe schließen die Klosterstädter die Spielserie mit 8:12 Punkten auf einem letzten Endes zufriedenstellenden siebten Tabellenplatz ab. Auch die zweite Mannschaft beendeten die Saison in der B-Klasse Marktredwitz leider mit einer Niederlage gegen die Schachfreunde aus Röthenbach.

Die Vorzeichen für ein interessantes Aufeinandertreffen der ersten Mannschaft gegen Wunsiedel waren günstig, hatten die Waldsassener doch schon vorher den Klassenerhalt gesichert, während die Gäste aus der Sechsämterstadt um ihre letzte Chance für den Klassenverbleib kämpften. Doch schon bald merkte man im Lager des Schachclubs, daß die hoch motivierten Gäste an diesem Tag ein sehr schwerer Prüfstein werden würden. Dies spiegelte sich schon in den ersten Spielausgängen wider. An den hinteren drei Brettern mußten nacheinander Jürgen Braunschläger, Matthias Vogl sowie Konrad Macht ihre Partien aufgeben. Durch diesen 0:3-Rückstand nach relativ kurzer Spieldauer gerieten die Waldsassener schon vorzeitig auf die Verliererstraße, ließen doch auch die Stellungen an den verbliebenen fünf Brettern nicht auf eine große Wende hoffen. Nachdem sich Uwe Braunschläger an Brett fünf nach schnellem Figurenabtausch mit seinem Gegner auf Remis geeinigt hatte, sorgte Horst Vogl an Brett vier, der kaltschnäuzig einen Eröffnungsfehler seines Kontrahenten zum Sieg ausnützte, für den ersten Gewinnpunkt für die Waldsassener. Doch dieser sollte an diesem Tag der Ehrenpunkt bleiben. Zdenek Skokan am Spitzenbrett hatte gegen die druckvolle Spielweise seiner weiblichen Kontrahentin keine Chance und gab seine Partie ebenso auf wie Pavel Vitak an Brett zwei, der trotz vehementer Gegenwehr gegen den ehemaligen bayerischen Seniorenmeister schließlich die Waffen strecken mußte. Claus Braunschläger an Brett drei fand in einem ausgeglichenen Läufer-Endspiel keinen Gewinnweg und gab seine Partie letztendlich Remis. Damit stand die 1:5-Schlappe, welche gleichzeitig die höchste Saisonniederlage bedeutete, fest. Den Waldsassenern muß man jedoch zugute halten, daß nach einer langen, nervenaufreibenden Spielserie und dem vorzeitig gesicherten Klassenerhalt die Luft einfach raus war.

Auch die zweite Mannschaft mußte trotz aufopferungsvollem Kampf am letzten Spieltag der B-Klasse Marktredwitz gegen den TSV Röthenbach eine 2:3-Niederlage hinnehmen und konnte die rote Laterne somit nicht mehr abgeben. Für die Gewinnpunkte in diesem Match sorgten Jürgen Braunschläger sowie Konrad Macht, Jürgen Maschauer erkämpfte sich ein Remis. Markus Zielinski, Roman Leiß und Claus Jäger mußten ihre Partien aufgeben.

Schachclub Waldsassen von 1985