Sieg zum Saisonauftakt für Schachclub Waldsassen

20.09.1998

Einen verheißungsvollen Saisonauftakt konnte die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen am vergangenen Sonntag am ersten Spieltag der Bezirksliga Oberfranken Ost feiern. Durch einen letzten Endes nie gefährdeten 3:1-Auswärtssieg beim Lokalrivalen aus Wiesau schaffte man sich eine gute Basis für einen erfolgreichen Saisonverlauf. Wie dieser Erfolg einzuordnen ist, wird sich in den anstehenden Paarungen gegen die Schachfreunde aus Konradsreuth sowie Kirchenlamitz zeigen.

Die Begegnung begann quasi mit einem Gastgeschenk für die Waldsassener, konnte doch Jürgen Braunschläger an Brett sieben einen Punkt auf der Habenseite verbuchen, ohne ins Geschehen eingreifen zu müssen, da sein Gegner aus Wiesau nicht zum Spiel erschien. Wolfgang Krapf, der kurzfristig und ohne große Vorbereitung für die Waldsassener in die Bresche springen mußte, schlug sich bei seinem ersten Einsatz nach längerer Abstinenz in der Bezirksliga bravourös und konnte an Brett acht ein wichtiges Remis erreichen. Matthias Vogl an Brett sechs konnte ein fragwürdiges Figurenopfer seines Kontrahenten problemlos zu seinem Vorteil nutzen und somit einen weiteren Gewinnpunkt für die Klosterstädter beitragen. Doch die Wiesauer gaben nicht auf. Pavel Vitak an Brett eins kam durch eine für seine Verhältnisse ungewohnt offene Stellung mehr und mehr unter Druck und mußte schließlich aufgeben. Auch Zdenek Skokan an Brett zwei hatte nicht seinen besten Tag erwischt, konnte aber seine Partie zumindest ausgeglichen gestalten und erzielte somit zumindest einen Teilerfolg. Für die Vorentscheidung in diesem richtungsweisenden Auftaktmatch sorgte dann Uwe Braunschläger an Brett fünf, der ruhig abwartend einen Stellungsfehler seines Gegners zum Figuren- und schließlich zum Partiegewinn nutzen konnte. Zwar kämpften die Wiesauer an den verbliebenen beiden Brettern verbissen um ihre letzte Chance, doch Claus Braunschläger und Horst Vogl ließen mit all ihrer Turniererfahrung nichts mehr anbrennen und gaben ihre Partien aus turniertaktischen Gründen letztendlich Remis.

Damit war der 3:1-Sieg der Waldsassener perfekt. Nach dem geglückten Saisonauftakt gegen eine allerdings ersatzgeschwächte Mannschaft aus Wiesau kann man sich nun erwartungsvoll und optimistisch den anstehenden Aufgaben stellen. Schon in drei Wochen gegen den Aufsteiger aus Konradsreuth wird sich zeigen, wohin der weitere Weg des SCW in dieser Spielserie führen wird. Die zweite Mannschaft startet ebenfalls in drei Wochen mit der Begegnung gegen Mehlmeisel in die B-Klasse Marktredwitz.

Schwarzes Wochenende für Schachclub Waldsassen

11.10.1998

Schwarzes Wochenende für den Schachclub Waldsassen: Nachdem bereits am Samstag die zweite Mannschaft mit einer 0:2-Schlappe in Mehlmeisel in die Saison der B-Klasse Marktredwitz gestartet war, mußte am Sonntag die erste Mannschaft in der Bezirksliga Oberfranken Ost nach fünfstündigem, dramatischem Spielverlauf eine mehr als unglückliche und bittere 1:2-Heimniederlage gegen die Schachfreunde aus Konradsreuth hinnehmen.

Die erste Mannschaft des Schachclubs ging optimistisch in die Begegnung mit dem Aufsteiger aus Konradsreuth, hatte man sich doch mit dem 3:1-Auswärtssieg beim Lokalrivalen aus Wiesau eine gute Ausgangsbasis für den weiteren Saisonverlauf geschaffen.Doch gleich die erste Spielpaarung ging an den Gast aus Konradsreuth, nachdem Anton Krapf an Brett acht bei seinem Debüt in der ersten Mannschaft trotz vehementer Gegenwehr seine Partie letzten Endes aufgeben mußte. Jürgen Braunschläger an Brett sieben gab sein Match in ausgeglichener Stellung Remis und steuerte somit den ersten Teilerfolg für die Klosterstädter bei. Als Zdenek Skokan an Brett zwei mit einem überzeugenden und in altbewährter Manier herausgespielten Sieg für den Gleichstand gesorgt und sich Matthias Vogl an Brett sechs mit seinem Gegner auf ein weiteres Remis geeinigt hatte, schien sich das Blatt langsam zugunsten der Waldsassener zu wenden. Kurz nacheinander beendeten dann Claus Braunschläger an Brett drei und Horst Vogl an Brett vier ihre Partien ebenfalls mit einem Remis. Die Entschscheidung mußte somit an den verbliebenen beiden Brettern fallen. Und hier spielten sich unbeschreibliche Szenen ab: Sowohl Pavel Vitak an Brett eins als auch Uwe Braunschläger an Brett fünf kamen in erhebliche Zeitnot und mußten ihre letzten Züge in wenigen Minuten ausführen. In dieser mißlichen Situation übersahen beide Spieler (!) jeweils zweizügige Mattkombinationen, welche zum Sieg für Waldsassen geführt hätten. Während sich Braunschläger noch in ein Remis retten konnte, mußte Vitak seine Partie aufgeben. Damit war die sehr unglückliche 1:2-Niederlage perfekt, womit man ins Tabellenmittelfeld der Bezirksliga abrutscht. Bis zum Spiel in zwei Wochen gegen den Meisterschaftsaspiranten aus Kirchenlamitz hat man sich im Lager der Waldsassener hoffentlich wieder von diesem Schock erholt.

Die zweite Mannschaft mußte zum Saisonstart in der B-Klasse Marktredwitz in Mehlmeisel antreten und eine 0:2-Niederlage hinnehmen. Während Konrad Macht, Wolfgang Krapf, Claus Jäger sowie Anton Krapf zu Teilerfolgen kamen, mußten Markus Zielinski und Frank Schiller ihre Partien aufgeben. Das Team hat sich vorgenommen, in der nächsten Saisonbegegnung den ersten Punkterfolg anzustreben.

Überraschender Auswärtssieg für Schachclub Waldsassen

25.10.1998

Einen überraschenden Auswärtssieg feierte die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen am vergangenen Sonntag in der Bezirksliga Oberfranken Ost. Durch das 4,5:3,5 beim Meisterschaftsaspiranten aus Kirchenlamitz konnten die Klosterstädter die Niederlage aus dem letzten Spiel gegen Konradsreuth wieder wettmachen und befinden sich nun mit 4:2 Punkten wieder im oberen Tabellendrittel der Bezirksliga. Die zweite Mannschaft mußte dagegen in der B-Klasse Marktredwitz abermals eine deftige 0,5:5,5-Niederlage gegen Röthenbach hinnehmen.

Die Begegnung der ersten Mannschaft begann mit einem klassischen Fehlstart der Waldsassener. Jürgen Braunschläger an Brett acht mußte seine Partie nach einem Eröffnungsfehler bereits nach wenigen Zügen aufgeben. Doch Pavel Vitak an Brett eins sorgte nach einer sehenswerten Partie mit einer tollen Mattkombination für den 1:1-Ausgleich. Danach steuerte Horst Vogl an Brett vier mit einer für ihn typischen soliden Spielführung den ersten Teilerfolg für die Waldsassener bei. Claus Braunschläger gelang es, in einer schwierig handzuhabenden Stellung trotz Zeitnot den Überblick zu behalten und brachte somit den Schachclub erstmals in Front. Als dann auch noch Zdenek Skokan an Brett zwei sowie Uwe Braunschläger an Brett fünf ihre Matches nach ausgeglichenen Spielverläufen jeweils mit einem Remis beendet hatten, bahnte sich die Überraschung bereits an. Matthias Vogl an Brett sechs konnte sich in seiner spannenden Partie aus einer brenzligen Situation befreien und trug somit einen weiteren eminent wichtigen Teilerfolg bei. Ein Unentschieden war den Waldsassenern somit bereits sicher. Michael Höcht an Brett sieben war es dann vorbehalten, den Sieg nach einer hochdramatischen, fast sechsstündigen Partie durch ein Remis sicherzustellen. Nach diesem vorher nicht für möglich gehaltenen Sieg herrschte große Erleichterung im Lager der Klosterstädter, ist man doch damit nach der ärgerlichen Niederlage gegen den Aufsteiger aus Konradsreuth wieder im Punktesoll. Schon bei der nächsten Begegnung in zwei Wochen gegen den SK Rosenthal Selb kann die gute Ausgangspositon weiter verbessert werden.

Die zweite Mannschaft war beim 0,5:5,5 in der B-Klasse Marktredwitz gegen einen übermächtigen Gegner aus Röthenbach chancenlos. Lediglich Anton Krapf konnte einen Teilerfolg verbuchen. Konrad Macht, Markus Zielinski, Roman Leiß, Claus Jäger und Frank Schiller mußten trotz eifriger Bemühungen die Überlegenheit ihrer Kontrahenten anerkennen. In zwei Wochen hoffen die Spieler der "Zweiten" auf den ersten Punkterfolg.

Erfolgreiches Wochenende für Schachclub Waldsassen

08.11.1998

Auf ein erfolgreiches Wochenende kann der Schachclub Waldsassen zurückblicken. Nachdem sich bereits am Samstag die zweite Mannschaft in der B-Klasse Marktredwitz mit einem überraschenden 3:3-Unentschieden in Marktleuthen ihren ersten Punktgewinn erkämpft hatte, setzte die erste Mannschaft am Sonntag in der Bezirksliga Oberfranken Ost mit dem 5:3-Heimsieg gegen den bisherigen Tabellenzweiten aus Selb noch einen drauf.

Durch diesen Sieg steht die erste Mannschaft nunmehr mit 6:2 Punkten auf dem sehr erfreulichen dritten Platz in der Bezirksliga. Die erste Mannschaft ging am Sonntag mit einem großen Handicap in die Begegnung gegen den SK Rosenthal Selb, mußte man doch auf die beiden tschechischen Spitzenspieler Pavel Vitak und Zdenek Skokan verzichten und zudem nur mit sieben Spielern antreten. Die Vorzeichen standen somit alles andere als günstig, doch dies schien die Waldsasener nur noch mehr zu motivieren. Jürgen Braunschläger und Oliver Koch an den Brettern sieben und acht errangen nach ausgeglichenen Spielverläufen die ersten Teilerfolge für den Schachclub. Claus Braunschläger an Brett eins konnte nach einem gekonnten Figurenopfer, welches seinen Kontrahenten in eine aussichtslose Lage manövrierte, für den 2:2-Ausgleich sorgen. Horst Vogl an Brett zwei mußte dann seine Partie in aussichtsreicher Position Remis geben, da er für seine restlichen Züge nur noch wenige Minuten bis zur Zeitkontrolle zur Verfügung hatte. Uwe Braunschläger an Brett fünf beendetete als nächster Waldsassener seine Partie in einem Läufer-Läufer-Endspiel mit einem Remis. Nun mußte an den verbliebenen beiden Brettern die Entscheidung fallen und diesmal hatte der Schachclub das Glück des Tüchtigen. Matthias Vogl an Brett fünf profitierte von einer Ungenauigkeit seines Gegners im Endspiel und führte daraufhin seine Partie zum sicheren Gewinn. Abermals war es schließlich Michael Höcht an Brett sechs vorbehalten, in einer überlegen geführten Partie den Sieg für die Klosterstädter perfekt zu machen. Damit haben sich die Waldsassener eine tolle Ausgangsbasis für den weiteren Saisonverlauf geschaffen und können gelassen in die Begegnung in drei Wochen beim unangefochtenen Spitzenreiter und haushohen Meisterschaftsfavoriten aus Bindlach gehen.

Auch die zweite Mannschaft mußte in der B-Klasse Marktredwitz aufgrund des krankheitsbedingten Fehlens ihres Spielleiters Roman Leiß mit einem dezimiertem Team in Marktleuthen antreten. Doch die nominierten Spieler ließen sich davon nicht beirren und kamen zu einem überraschenden 3:3-Unentschieden. Garanten für den Punkterfolg waren Konrad Macht, Markus Zielinski und Jürgen Maschauer mit ihren Gewinnpartien, während Claus Jäger und Frank Schiller ihre Matches verloren geben mußten. Dieses Remis sorgt im Lager der Waldsassener sicherlich für Auftrieb für die anstehenden Aufgaben.

Unerwarteter Punktgewinn für Schachclub Waldsassen

29.11.1998

Eine vorzeitige Weihnachtsbescherung bereitete sich die erste Mannschaft des Schachclubs Waldsassen beim letzten Spiel im Kalenderjahr 1998: Mit dem völlig unerwarteten 4:4-Unentschieden beim bisher verlustpunktfreien Meisterschaftsfavoriten aus Bindlach rundeten die Klosterstädter ihre größtenteils überzeugenden Auftritte in der ersten Halbserie der Bezirksliga Oberfranken Ost ab. Damit stehen die Waldsassener zum Jahreswechsel mit 7:3 Punkten auf dem für alle überraschenden zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga. Weniger positiv verlief der Auftritt der zweiten Mannschaft in der B-Klasse Marktredwitz. Mit einem allerdings dezimierten Team mußte man eine 2:4-Niederlage in Wunsiedel hinnehmen.

Das erste Team des Schachclubs trat guten Mutes die Fahrt nach Bindlach an, hatte man doch beim unangefochtenen Spitzenreiter nichts zu verlieren und konnte somit vollkommen unbekümmert in die Begegnung gehen. Dies sollte sich dann auch in der Spielweise der Waldsassener manifestieren. Jürgen Braunschläger an Brett acht einigte sich mit seinem Gegner bereits nach kurzer Zeit auf ein Remis und sorgte somit für den ersten Teilerfolg. Matthias Vogl an Brett sechs manövrierte sich in eine schwierig handzuhabende Stellung und mußte nach Damenverlust seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Anschließend beendete Zdenek Skokan an Brett zwei seine Partie nach ausgeglichenem Verlauf mit einem Remis. Die verbliebenen fünf Waldsassener Spieler Pavel Vitak, Claus Braunschläger, Horst Vogl, Uwe Braunschläger und Michael Höcht ließen sich durch den zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand nicht beirren und kämpften unverdrossen weiter. Nach und nach kristallisierte sich in den verbliebenen Partien nach knapp vierstündiger Spielzeit ein kleiner Vorteil zugunsten des SCW heraus. Und die Bindlacher zeigten Wirkung: Zur Verblüffung der Waldsassener unterbreiteten die Bayreuther Vorstädter das Angebot, aufgrund der unübersichtlichen Stellungstypen trotz einer 2:1-Führung die Begegnung mit einem 4:4-Uunentschieden zu beenden. Da sich auch die Klosterstädter in der Beurteilung der ausstehenden Matches nicht sicher waren, nahmen sie nach kurzer Beratung das Angebot an. Nach diesem 4:4 hat sich der SCW in der Spitzengruppe der Bezirksliga etabliert und kann somit mit Stolz auf die Leistungen im zurückliegenden Halbjahr blicken. Die nächste Begegnung findet am 17. Januar gegen Kirchenlaibach statt.

Auch die zweite Mannschaft bestritt ihr letztes Spiel im Kalenderjahr 1998. Mit einem stark ersatzgeschwächten Team mußte man in Wunsiedel antreten und stand somit von vornherein auf verlorenem Posten. Trotz der ungünstigen Ausgangslage schlugen sich die angetretenen Spieler tapfer und so konnten Markus Zielinski und Roman Leiß ihre Partien erfolgreich gestalten. Frank Schiller und Jürgen Maschauer mußten ihre Matches letzten Endes aufgeben.

Zwei Niederlagen für Schachclub Waldsassen

28.02.1999

Zwei Niederlagen mußte der Schachclub Waldsassen am vergangenen Wochenende hinnehmen. Während die erste Mannschaft in der Bezirksliga Oberfranken Ost gegen den alten Angstgegner SK Helmbrechts eine 2,5:5,5-Heimschlappe bezog und nunmehr mit 7:7 Punkten im Tabellenmittelfeld der Bezirksliga plaziert ist, beendete die zweite Mannschaft die Saison in der B-Klasse Marktredwitz gegen die zweite Mannschaft des SV Thiersheim mit einer 1:5-Niederlage.

Nach einer unfreiwillig langen, dreimonatigen Spielpause hatte sich die erste Mannschaft gegen den Tabellennachbarn aus Helmbrechts einiges vorgenommen. Da sich beide Mannschaften zudem im gesicherten Tabellenmittelfeld befinden und somit ohne großen Druck in das Match gehen konnten, stand einer spannenden und abwechslungsreichen Begegnung nichts im Wege. Jürgen Braunschläger an Brett acht einigte sich schon nach relativ kurzer Zeit mit seinem Gegner auf Remis und sorgte somit für den ersten Teilerfolg. Dann jedoch kam es knüppeldick für die Klosterstädter. Nachdem zunächst Claus Braunschläger an Brett drei nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnungsphase seine erste Saisonniederlage hatte einstecken müssen, erging es kurz darauf Matthias Vogl an Brett sechs nicht besser, als er sich der druckvollen Spielweise seines Kontrahenten letzten Endes beugen mußte. Leise Hoffnung keimte dann im Lager der Waldsassener auf, als sowohl Michael Höcht an Brett sieben als auch Uwe Braunschläger an Brett fünf ihre Partien in absolut ausgeglichenen Stellungen jeweils Remis gaben. Als kurz darauf auch noch Zdenek Skokan an Brett zwei nach einer dramatisch verlaufenen Partie die Oberhand behielt, schien die Wende noch einmal möglich. Doch die Helmbrechtser ließen sich nicht mehr von der Siegerstraße abbringen. Nacheinander mußten zuerst Horst Vogl an Brett vier, dem kleine Positionsnachteile im Endspiel zum Verhängnis wurden, und Pavel Vitak an Brett eins, der in Zeitnot eine verwirrende Mattkombination seines Gegners übersah, ihre Partien aufgeben. Damit war die doch deutliche 2,5:5,5-Niederlage perfekt. Trotz dieser Schlappe können die Waldsassener sorgenfrei in die letzte Begegnung in zwei Wochen gegen Mehlmeisel gehen, hat man sich doch das Saisonziel Klassenerhalt schon durch die glänzende erste Halbserie gesichert.

Die zweite Mannschaft stand auch in ihrem letzten Saisonspiel in der B-Klasse Marktredwitz gegen die Gäste aus Thiersheim auf verlorenem Posten und schließt somit die Spielserie wieder einmal als Tabellenletzter ab. Markus Zielinski, der bereits zum fünften Mal in Folge ungeschlagen blieb, und Roman Leiß sorgten mit ihren Teilerfolgen für den Ehrenpunkt, während Claus Jäger, Robert Ehrmann und Jürgen Maschauer ihre Partien aufgeben mußten.

Schachclub Waldsassen von 1985