Helbig Sieger beim 4. Blitzschachturnier des SC Waldsassen

04.09.1999

Auch dieses Jahr war das Schachturnier des SC Waldsassen wieder ein voller Erfolg. Dazu trafen sich am vergangenen Samstag 30 Schachbegeisterte in der städtischen Turnhalle. Das erstklassige Teilnehmerfeld mit Spielern aus Prag, Eger, Kulmbach, Thiersheim, Bindlach, Wiesau, Pegnitz und Hof kämpfte um die zahlreichen Geld- und Sachpreise. Nach spannenden Wettkämpfen und einer Spielzeit von rund sechs Stunden setzte sich schließlich der Bindlacher Uwe Helbig knapp vor dem Sieger des letzten Turnieres, Jaroslav Tiller und Pavel Viták, der für den Schachclub Waldsassen Punktspiele bestreitet, durch.

Die Veranstaltung wurde vom Bürgermeister der Stadt Waldsassen, Herbert Hahn, der die Schirmherrschaft über das Turnier übernommen hatte, eröffnet. In seiner Ansprache hob er den internationalen Charakter der Veranstaltung hervor, die durch die Teilnahme vieler hochkarätiger Spieler aus Tschechien einen besonderen grenzüberschreitenden Wert bekommen habe. Danach überreichte Hahn dem ersten Vorsitzenden des Schachclubs, Matthias Vogl, zur Unterstützung des Turniers eine Geldspende. Nachdem Bürgermeister Hahn die Bretter freigegeben hatte, warteten sage und schreibe 29 Runden Blitzschach (1 Partie dauert 10 Minuten) auf die Teilnehmer.

Beim Blick auf die Tabelle, welche mit Hilfe eines Computers und eines Projektors auf eine Leinwand geworfen wurde, kristallisierten sich schon bald die Favoriten auf den Turniersieg heraus. Erfreulicherweise befand sich darunter auch Claus Braunschläger vom Schachclub Waldsassen, der vorübergehend sogar die Führung in diesem starken Teilnehmerfeld übernehmen konnte. Bis zur 25. Runde waren die Anwärter auf den 1. Platz, Uwe Helbig und Jaroslav Tiller punktgleich an der Spitze. Der direkte Vergleich zwischen den beiden endete mit Remis. Tiller verlor jedoch die entscheidende Partie gegen Markus Frischholz aus Erbendorf und der damit führende Helbig ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Er wurde mit 26 Punkten erster, gefolgt von Tiller (Eger) mit 25,5 Punkten und Pavel Viták mit 23,5 Punkten. Auf den Plätzen folgte Miroslav Haspl (Prag/23,5 Punkte) und Sebastian Völker (Bindlach/20,5 Punkte). Hervorzuheben ist die großartige Leistung des Waldsasseners Claus Braunschläger, der sich gegen stärkste Konkurrenz mit 20 Punkten einen tollen sechsten Platz erkämpfte. Horst Vogl, ebenfalls aus Waldsassen, belegte mit 10 Punkten Platz 24.

Vor der Siegerehrung bedankte sich der Turnierleiter Robert Ehrmann bei den Spielern für den fairen Wettstreit. Den Sponsoren dankte er für ihre großzügigen Spenden, ohne die das Turnier nicht stattfinden hätte können. Anschließend überreichte er den ersten drei des Turniers kostbare Pokale sowie den ersten fünf ansehnliche Geldpreise. Auch alle anderen Teilnehmer konnten schöne Sachpreise entgegennehmen.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau erkämpft Tabellenspitze

24.10.1999

In einer hochdramatischen Begegnung kämpfte am vergangenen Sonntag die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau den sehr starken Neuling aus Hollfeld mit 4,5:3,5 nieder. Durch diesen eminent wichtigen Erfolg steht die Stiftländer Spielgemeinschaft nach dem dritten Spieltag mit 5:1 Punkten an der Tabellenspitze der Bezirksliga Oberfranken Ost. Die zweite Mannschaft musste bereits am vorvergangenen Samstag auch in ihrem zweiten Spiel in der A-Klasse Marktredwitz eine allerdings unglückliche 3,5:4,5-Niederlage gegen die tschechischen Schachfreunde aus Asch hinnehmen.

Die Spieler der ersten Mannschaft waren vorgewarnt von der Spielstärke der Hollfelder, hatten diese doch in der letzten Spielrunde den SV Thiersheim mit sage und schreibe 7:1 von den Brettern gefegt. Und es zeigte sich schon nach kurzer Spieldauer, dass die Gäste aus dem Bayreuther Land auch an diesem Tag eine schwer zu knackende Nuss sein würden. Zdenek Skokan an Brett zwei einigte sich mit seinem Kontrahenten in ausgeglichener Stellung auf Remis und trug somit den ersten Teilerfolg bei. Kurze Zeit darauf remisierten auch Michael Schmid bei seinem Saisondebüt an Brett drei und Horst Vogl an Brett sechs, wobei insbesondere Vogl seine vorteilhafte Stellung leider nicht zum Sieg nutzen konnte. Markus Fröhlich an Brett sieben setzte seinen Gegner mit zunehmender Spieldauer strategisch klug mehr und mehr unter Druck, dem dieser letzten Endes nicht mehr standhalten konnte und folgerichtig aufgeben musste. Doch die Antwort der Hollfelder sollte nicht lang auf sich warten lassen: Georg Wurzer an Brett fünf geriet nicht zuletzt aufgrund seiner Zeitnot in einen schwierig zu spielenden Stellungstypen, den sein Kontrahent schließlich zum Sieg nutzte. Pavel Vitak an Brett eins bestätigte abermals seine derzeit überragende Form und führte seine Partie in überlegener Weise zum Erfolg. Aber wiederum zogen die Oberfranken postwendend gleich: Uwe Braunschläger an Brett acht brachte zwar seinen Gegner in höchste Zeitnot, in welcher dieser jedoch fehlerlos agierte und letztlich durch einen verbundenen Freibauern zum Sieg kam. Somit stand es 3,5:3,5 und die Entscheidung musste in der letzten Partie des Tages fallen. Siegfried Oppl an Brett vier, der sich im Mittelspiel einen Mehrbauern erkämpft hatte, behielt nach fünfeinhalbstündiger Spielzeit die Nerven und stellte ruhig und gekonnt den Sieg für die SG Waldsassen/ Wiesau sicher. Durch diesen Erfolg, der lange Zeit am seidenen Faden hing, haben sich die Stiftländer eine glänzende Ausgangsposition für die nächsten Begegnungen erarbeitet. In drei Wochen gilt es, in Schwarzenbach am Wald die Tabellenspitze zu verteidigen.

Die zweite Mannschaft bezog auch in ihrem zweiten Spiel in der A-Klasse Marktredwitz gegen die Schachfreunde aus Asch (Tschechische Republik) eine allerdings denkbar knappe 3,5:4,5-Niederlage. In dieser grenzüberschreitenden Begegnung sorgten Markus Fröhlich, Robert Wiesend sowie Markus Zielinski für die Gewinnpunkte, während Alfons Schraml remisierte. Max Seebauer, Gerhard Göths, Roman Leiß und Anton Krapf mussten ihre Partien leider aufgeben. Für die zweite Mannschaft gilt es nun, neue Kräfte bis zum immer wieder reizvollen Derby gegen Mitterteich in zwei Wochen zu sammeln.

Schachclub Waldsassen von 1985