Geglückter Saisonauftakt für Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau

24.09.2000

Mit einem knappen, letztendlich aber hochverdienten 4,5:3,5-Auswärtserfolg beim sehr stark eingeschätzten Lokalrivalen SV Thiersheim startete am vergangenen Sonntag die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau in die neue Saison der Bezirksliga Oberfranken Ost. Durch diesen Auftaktsieg untermauerten die Stiftländer gleich zu Beginn der Spielserie ihre Ansprüche auf eine Spitzenposition in der Bezirksliga.

Die Spieler der ersten Mannschaft gingen hochkonzentriert und mit gehörigem Respekt in die Begegnung gegen Thiersheim, hatte man sich im Vorjahr gegen die Oberfranken doch noch mit einem Unentschieden begnügen müssen. Und es schien sich wieder ein zäher Fight anzubahnen. Zdenek Skokan an Brett zwei bekämpfte sich mit seinem Kontrahenten drei Stunden lang nach allen Regeln der Kunst, gab seine Partie dann schließlich in ausgeglichener Stellung Remis. Kurze Zeit darauf brachte Pavel Vitak an Brett eins die Spielgemeinschaft mit einem überlegen herausgespielten Sieg in Führung. Doch die Thiersheimer schlugen postwendend zurück: Siegfried Oppl an Brett fünf geriet nach einem gewagten Figurenopfer entscheidend in Nachteil und musste seine Partie aufgeben. Die Stiftländer behielten jedoch die Ruhe und legten durch einen sehenswert herausgespielten Sieg von Markus Fröhlich an Brett sieben wiederum vor. Uwe Braunschläger an Brett acht erreichte nach 60 Zügen in einem Endspiel mit verschiedenfarbigen Läufern ein Remis. Nach knapp viereinhalbstündiger Spielzeit sorgte dann Claus Braunschläger an Brett drei mit seinem in souveräner Art und Weise erzielten Erfolg gegen seinen tschechischen Gegenüber für die Vorentscheidung. Zwar geriet die Spielgemeinschaft durch die Niederlage von Michael Schmid an Brett vier, der in einem schwierigen Turm-Springer-Endspiel in ein Mattnetz seines Gegners geriet, noch einmal kurz in Bedrängnis. Doch Georg Wurzer an Brett sechs sicherte nach sechs Stunden Spielzeit mit einem Remis den Stiftländern den Sieg zum Saisonauftakt.

Mit diesem erfreulichen Einstieg in die neue Spielserie hat sich die Spiel-Gemeinschaft eine gute Ausgangsposition für die kommenden schweren Aufgaben gegen Kirchenlamitz und Konradsreuth geschaffen. Die zweite Mannschaft startet am kommenden Wochenende mit einem Heimspiel gegen die Schachfreunde aus Witzlasreuth in die Saison der A-Klasse Marktredwitz.

Erfolgreiches Wochenende für Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau

08.10.2000

Die Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau schwimmt derzeit auf einer Erfolgswelle. Nachdem bereits am vorvergangenen Samstag die zweite Mannschaft mit einem 4,5:3,5-Heimerfolg gegen Witzlasreuth einen erfolgreichen Saisonauftakt in der A-Klasse Marktredwitz gefeiert hatte, zog die erste Mannschaft am Sonntag in der Bezirksliga Oberfranken Ost mit einem unerwartet deutlichen 6:2-Heimsieg gegen die als Titelaspirant gehandelten Schachfreunde aus Kirchenlamitz nach.

Nach dem knappen Auftaktsieg von vor zwei Wochen gingen die Spieler der ersten Mannschaft mit gehörigem Respekt in die Begegnung gegen die Kirchenlamitzer, hatten sich diese doch in der Sommerpause mit zwei namhaften Spielern verstärkt. Folgerichtig sollten sich dann auch sehr ausgeglichene und spannende Matches ergeben. Michael Schmid an Brett vier einigte sich bereits nach kurzer Zeit mit seinem Gegner auf Remis. Auch Siegfried Oppl und Georg Wurzer an den Brettern vier und fünf gerieten in absolut ausgeglichene Stellungstypen und gaben ihre Partien ebenfalls Remis. Für den ersten Paukenschlag sorgte dann Zdenek Skokan an Brett zwei, der gegen seinen sehr stark eingeschätzten Kontrahenten in unnachahmlicher Art und Weise die Oberhand behielt und die Stiftländer in Führung brachte. Markus Fröhlich an Brett sieben stellte seinen Gegner mit einem gelungenen Königsangriff vor unlösbare Probleme und konnte mit seinem Sieg die Führung weiter ausbauen. Für die Entscheidung sorgte kurz darauf Uwe Braunschläger an Brett acht, der sich aus ungünstiger Position befreien konnte und dann durch einen schönen Gegenangriff seinen Gegenüber zur Aufgabe zwang. Den bereits sichergestellten Sieg rundeten dann noch Claus Braunschläger an Brett drei, der eine Unachtsamkeit seines Gegners im Endspiel eiskalt zum Sieg ausnutzte, und Pavel Vitak an Brett eins, der nach einer spannenden und abwechslungsreichen Partie schließlich remisierte, ab. Durch diesen Erfolg und den damit zu Buche stehenden 4:0 Punkten haben die Stiftländer bereits zum Saisonstart ihren Anspruch auf eine Spitzenposition in der Bezirksliga untermauert. In zwei Wochen tritt die erste Mannschaft den schweren Gang zum Angstgegner Konradsreuth an.

Auch die zweite Mannschaft feierte in der A-Klasse Marktredwitz mit dem 4,5:3,5-Heimsieg gegen Witzlasreuth einen gelungenen Saisonauftakt. Obwohl aufgrund einer kurzfristigen Absage mit nur sieben Spielern angetreten, schlug sich das Team bravourös und konnte durch Gewinnpartien von Matthias Vogl, Robert Wiesend und Max Seebauer sowie Teilerfolge von Markus Fröhlich, Horst Vogl und Anton Krapf die Oberhand behalten. Markus Zielinski musste seine Partie verloren geben.

Teilerfolg für Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau

22.10.2000

Mit einem verdienten 4:4-Unentschieden kehrte die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau am vergangenen Sonntag von der Auswärtspartie beim FC Konradsreuth zurück. Durch diesen Teilerfolg rangieren die Stiftländer weiterhin ungeschlagen mit 5:1 Punkten in der Spitzengruppe der Bezirksliga Oberfranken Ost. Dagegen musste die zweite Mannschaft bereits am vorvergangenen Samstag beim 1:7 in Thiersheim kräftig Federn lassen und fiel dadurch in das Tabellenmittelfeld der A-Klasse Marktredwitz zurück.

Die Spieler der ersten Mannschaft gingen mit gehörigem Respekt in die Begegnung gegen den Angstgegner aus Konradsreuth, hatte man doch in den vergangenen beiden Jahren jeweils bittere Niederlagen gegen die Oberfranken hinnehmen müssen. Doch die Begegnung begann aus Sicht der Stiftländer optimal. Claus Braunschläger an Brett drei konnte kampflos den ersten Punkt auf der Habenseite der Spielgemeinschaft verbuchen, da sein Gegner kurzfristig absagen musste. Michael Schmid an Brett vier und Siegfried Oppl an Brett fünf gerieten in ihren Partien in jeweils absolut ausgeglichene Stellungstypen und einigten sich mit ihren Kontrahenten jeweils auf Remis. Kurze Zeit später konnte Uwe Braunschläger an Brett acht nach Qualitätsgewinn seine Partie erfolgreich zu Ende führen und brachte die Stiftländer mit 3:1 in Führung. Doch wer schon an eine Vorentscheidung geglaubt hatte, sah sich getäuscht, schlugen die Konradsreuther doch postwendend zurück. Markus Fröhlich an Brett sieben geriet durch einen klug durchdachten Konterangriff seines Gegenübers in schwere Nöte und musste schließlich aufgeben. Wenig später musste auch Georg Wurzer an Brett sechs nach Damenverlust die Waffen strecken. Nun musste die Entscheidung an den beiden verbliebenen Spitzenbrettern fallen. Und es sollte dramatisch werden. Zunächst gelang es einmal mehr dem Altmeister Zdenek Skokan an Brett zwei, seine Partie nach einem sehenswerten Endspiel siegreich zu beenden. In der letzten Partie des Tages gerieten Pavel Vitak und sein Gegner in erhebliche Zeitnot und wollten sich schon auf Remis einigen, was den Stiftländern zum Erfolg gereicht hätte. Doch bedingt durch ein Missverständnis spielte Vitak weiter und verlor in den letzten Sekunden vor der Zeitkontrolle zwei Bauern und musste schließlich aufgeben. Trotz dieses unglücklichen Spielendes waren die Stiftländer mit dem Punktgewinn letztendlich zufrieden, gingen sie doch aus den drei schweren Auftaktpartien in der Bezirksliga ungeschlagen hervor. In drei Wochen geht es zum Liganeuling aus Marktleuthen.

Die zweite Mannschaft musste nach ihrem Sieg zum Saisonstart der A-Klasse Marktredwitz stark ersatzgeschwächt beim SV Thiersheim antreten und stand dann auch bei der 1:7-Niederlage auf verlorenem Posten. Den Ehrenpunkt in diesem einseitigen Aufeinandertreffen sicherte Robert Wiesend. Markus Fröhlich, Matthias Vogl, Max Seebauer, Alfons Schraml, Thomas Färber und Roman Leiß wehrten sich zwar tapfer, musste ihre Partien aber jeweils aufgeben.

Erneuter Erfolg für Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau

12.11.2000

Die Erfolgsserie der ersten Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau hält weiterhin an. Durch einen souverän herausgespielten 5:3-Auswärtssieg beim Neuling FC Marktleuthen II am vergangenen Sonntag konnten die Stiftländer ihr Punktepolster auf nunmehr 7:1 Punkte ausbauen und belegen damit eine Spitzenposition in der Bezirksliga Oberfranken Ost. Die zweite Mannschaft betrieb in der A-Klasse Marktredwitz bereits am vorvergangenen Samstag Wiedergutmachung für die 1:7-Schlappe in der letzten Runde und bezwang die dritte Mannschaft der Marktleuthener mit 5:3.

Für die Spieler der ersten Mannschaft stand die Begegnung gegen den Liganeuling aus Marktleuthen von Anfang an unter dem Aspekt, die im bisherigen Saisonverlauf erkämpfte gute Ausgangsposition nicht leichtfertig zu verspielen. Entsprechend konzentriert gingen die Stiftländer in das Spiel. Horst Vogl an Brett sieben warf bei seinem Saisondebüt in der ersten Mannschaft seine ganze Erfahrung in die Waagschale und ließ seinem Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance. Nacheinander trugen dann Zdenek Skokan an Brett zwei in absolut ausgeglichener Stellung und Georg Wurzer an Brett fünf, der nach einem interessanten Positionskampf mannschaftsdienlich das Remisangebot seines Gegners annahm, weitere Teilerfolge zum Zwischenstand von 2:1 bei. Markus Fröhlich an Brett sechs hatte seinen Gegenüber über den gesamten Partieverlauf sicher im Griff und zwang diesen schließlich in aussichtsloser Position zur Aufgabe. Doch die Marktleuthener schlugen noch einmal zurück. Siegfried Oppl an Brett vier hatte sich zwar eine gute Druckposition aufgebaut, verlor jedoch durch einen schweren Fehler eine Figur und musste folgerichtig aufgeben. Die Spielgemeinschaft behielt jedoch die Ruhe. Claus Braunschläger an Brett drei geriet in einen schwierigen Endspieltypen, profitierte dann aber von einer groben Ungenauigkeit seines Gegners und gewann seine Partie durch Aufgabe. Pavel Vitak an Brett eins konnte sich trotz weißer Figuren nie einen entscheidenden Vorteil gegen seinen zähen Kontrahenten erspielen und gab seine Partie schließlich Remis. In der letzten Partie des Tages fand auch Uwe Braunschläger an Brett acht trotz vielfältiger Bemühungen nicht den Schlüssel zum Erfolg und remisierte trotz leichter Stellungsvorteile ebenfalls. Durch den verdienten 5:3-Auswärtssieg sprechen die Stiftländer weiterhin ein gewichtiges Wort in der Spitzengruppe der Bezirksliga mit und gehen gut gerüstet in die Top-Begegnung in zwei Wochen gegen Helmbrechts.

Die zweite Mannschaft zeigte sich in der A-Klasse Marktredwitz gut erholt vom 1:7-Debakel in Thiersheim und landete gegen Marktleuthen III einen nicht unbedingt erwarteten 5:3-Heimsieg, womit man jetzt mit 4:2 Punkten beruhigt in das Lokalderby gegen Mitterteich gehen kann. Für die Gewinnpunkte sorgten Markus Fröhlich, Horst Vogl, Max Seebauer und Matthias Vogl. Während Alfons Schraml und Roman Leiß remisierten, mussten Robert Wiesend und Anton Krapf ihre Partien jeweils aufgeben.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau verteidigt Tabellenspitze

26.11.2000

Mit einem schwer erkämpften 5:3-Heimsieg gegen den SK Helmbrechts behauptete die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau am vergangenen Sonntag die Tabellenführung in der Bezirksliga Oberfranken Ost. Durch diesen Erfolg in der letzten Begegnung des Jahres 2000 und den damit zu Buche stehenden 9:1 Punkten werden die Stiftländer nunmehr als heißer Titelaspirant in der Bezirksliga gehandelt. Die zweite Mannschaft musste dagegen bereits am vorvergangenen Samstag beim Lokalderby in Mitterteich eine herbe 1:7-Niederlage hinnehmen und fiel dadurch wieder in das hintere Tabellenmittelfeld der A-Klasse Marktredwitz zurück.

Die Spieler der ersten Mannschaft gingen hochkonzentriert in das Match gegen den Tabellenvierten aus Helmbrechts, standen doch die Aufeinandertreffen in der Vergangenheit immer auf des Messers Schneide. Und auch diesmal sollte sich wieder ein spannender Kampf entwickeln. Die Spielgemeinschaft startete optimal in die Begegnung. Uwe Braunschläger an Brett acht erspielte sich durch sein druckvolles Spiel einen Qualitätsvorteil und nutzte diesen zu einem überlegenen Sieg. Doch die Oberfranken konnten kurze Zeit später ausgleichen, nachdem Siegfried Oppl seine Partie nach einem schweren Fehler und folgendem Damenverlust aufgeben musste. Die Stiftländer ließen sich jedoch durch diesen Rückschlag nicht weiter beirren und legten durch Georg Wurzer an Brett sechs, der nach einem zähen Positionskampf bedingt durch eine kleine Ungenauigkeit seines Gegners die Oberhand behielt, wieder vor. Markus Fröhlich an Brett sieben gelang es dann, durch einen dramatischen Endspielsieg bei beidseitiger Zeitnot die Führung auf 3:1 auszubauen. Doch noch waren die Helmbrechtser nicht geschlagen. Pavel Vitak an Brett eins wurde von Beginn an in die Defensive gedrängt und musste seine Partie in aussichtsloser Position aufgeben. Als jedoch Claus Braunschläger an Brett drei, der einen Zwei-Bauern-Vorteil im Endspiel sicher zum Sieg nutzte, postwendend wieder den alten Abstand herstellte, war die Vorentscheidung gefallen. Zdenek Skokan an Brett zwei stellte schließlich den Erfolg nach knapp fünfstündiger Spielzeit durch ein schwer erarbeitetes Remis sicher. Michael Schmid an Brett vier rundete schließlich die gelungene Mannschaftsleistung mit einem Remis, das er sich trotz Qualitätsnachteils erspielte, ab. Mit diesem eminent wichtigen Heimsieg gehen die Stiftländer als Tabellenführer in die wohlverdiente Weihnachtspause und können sich somit in aller Ruhe auf die erste Begegnung des neuen Jahres in Hof vorbereiten.

Die zweite Mannschaft stand dagegen auch beim zweiten Auswärtsspiel in der A-Klasse Marktredwitz auf verlorenem Posten und musste ausgerechnet beim Lokalrivalen aus Mitterteich eine mehr als deutliche 1:7-Schlappe quittieren. Für den Ehrenpunkt sorgte Altmeister Alfons Schraml. Markus Fröhlich, Matthias Vogl, Max Seebauer, Michael Höcht, Roman Leiß, Claus Jäger und Frank Schiller wehrten sich zwar nach Kräften, mussten ihre Partien aber jeweils aufgeben. Im Heimspiel nächste Woche gegen Schönwald will sich das Team für diese Niederlage rehabilitieren.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau verteidigt Tabellenspitze

21.01.2001

Die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau bleibt weiterhin auf Meisterkurs in der Bezirksliga Oberfranken Ost. Durch einen knappen 4,5:3,5-Auswärtssieg am vergangenen Sonntag beim SK Hof stehen die Stiftländer mit nunmehr 11:1 Punkten weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksliga und sind damit bei noch ausstehenden drei Spielen ein heißer Meisterschaftskandidat. Dagegen musste die zweite Mannschaft bereits am vorvergangenen Samstag beim 2:6 in Tröstau eine abermals deutliche Auswärtsschlappe hinnehmen, welche das Team wieder in das Tabellenmittelfeld der A-Klasse Marktredwitz zurückwarf.

Die Spieler der ersten Mannschaft gingen mit gemischten Gefühlen in die Begegnung mit dem Bezirksliga-I-Absteiger aus Hof, hatte dieser doch im bisherigen Saisonverlauf sehr unterschiedliche Leistungen gezeigt und war somit nur schwer einzustufen. Zudem fehlte mit Claus Braunschläger eine bewährte Kraft in den Reihen der Stiftländer. Doch der Start in die Begegnung war optimal. Michael Schmid an Brett drei erreichte durch seine durchdachte Spielweise einen Qualitätsvorteil und nutzte diesen souverän zu seinem ersten Saisonsieg. Der Rückschlag folgte jedoch auf dem Fuße. Siegfried Oppl an Brett vier geriet durch einen Bauernverlust im Endspiel mehr und mehr unter Druck und musste seine Partie in aussichtsloser Stellung aufgeben. Zdenek Skokan an Brett zwei einigte sich mit seinem Gegner kurze Zeit später in ausgeglichener Stellung auf Remis. Pavel Vitak an Brett eins gelang es dann, mit einem durch eine sehenswerte Kombination herausgespielten Erfolg die Spielgemeinschaft abermals in Front zu bringen. Und die Stiftländer legten entscheidend nach. Uwe Braunschläger an Brett sieben befreite sich aus schwieriger Position und ließ seinem Kontrahenten nach Qualitätsgewinn keine Chance mehr - 3,5:1,5 für die Spielgemeinschaft. In dieser Konstellation gaben sowohl Georg Wurzer an Brett fünf als auch Markus Fröhlich an Brett sechs ihre Partien in jeweils vorteiliger Stellung aus turniertaktischen Gründen Remis und sicherten so den Gesamtsieg der Stiftländer. Die Niederlage von Robert Wiesend an Brett acht nach einem Fehler im Mittelspiel hatte somit nur noch kosmetischen Charakter. Mit diesem eminent wichtigen Auswärtssieg haben sich die Stiftländer die beste Ausgangsposition für den wohl vorentscheidenden Spitzenkampf in drei Wochen gegen Creußen/ Pegnitz geschaffen.

Die zweite Mannschaft musste dagegen beim 2:6 in Tröstau abermals Lehrgeld bezahlen. Das Team belegt mit nunmehr 6:6 Punkten den fünften Platz in der A-Klasse Marktredwitz und muss am kommenden Samstag die Chance zur Rehabilitation gegen den SK Marktredwitz suchen. In der Begegnung in Tröstau sorgten Matthias Vogl, Michael Höcht, Max Seebauer sowie Claus Jäger für die Teilerfolge. Markus Fröhlich, Horst Vogl, Robert Wiesend und Frank Schiller mussten ihre Partien jeweils aufgeben.

Unentschieden im Spitzenkampf

12.02.2001

Der Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga Oberfranken Ost bleibt weiterhin spannend: Nach einem dramatischen Spielverlauf trennte sich am vergangenen Sonntag die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau im Spitzenspiel der Bezirksliga vom unmittelbaren Titelkonkurrenten Creußen-Pegnitz mit einem leistungsgerechten 4:4-Unentschieden. Mit nunmehr 12:2 Punkten konnten die Stiftländer damit ihre Spitzenposition behaupten und haben bei noch ausstehenden zwei Spieltagen eine optimale Ausgangsposition. Die zweite Mannschaft landete bereits am vorvergangenen Samstag beim 4:4 gegen den stark eingeschätzten SK Marktredwitz einen Achtungserfolg; der die Tabellenposition des Teams im Mittelfeld der A-Klasse Marktredwitz festigte.

Die Spieler der ersten Mannschaft wussten um die Bedeutung der Begegnung gegen Creußen-Pegnitz, war doch dem Sieger dieses Spitzenkampfes die Meisterschaft in der Bezirksliga so gut wie sicher. Bedingt durch diese Ausgangskonstellation sollte sich dann auch ein an Spannung kaum zu überbietendes Match entwickeln. Michael Schmid an Brett vier bestätigte abermals seine derzeit aufsteigende Formkurve und konnte seinem spielstarken Kontrahenten einen beachtenswerten Teilerfolg abringen. Doch schon folgte der erste Tiefschlag für die Stiftländer. Der sonst so zuverlässige Altmeister Zdenek Skokan an Brett zwei geriet gegen den ehemaligen Oberfrankenmeister am Königsflügel mehr und mehr unter Druck und konnte diesem schließlich nicht mehr standhalten. Kurze Zeit später sorgte jedoch der bereits seit Wochen in bestechender Form spielende Markus Fröhlich an Brett sieben nach einem Figuren- und folgendem Partiengewinn für den Ausgleich. Aber die Oberfranken legten postwendend wieder vor: Siegfried Oppl an Brett fünf musste seine Partie nach einem fragwürdigen Figurenopfer in aussichtsloser Stellung aufgeben. Nachdem sich Pavel Vitak am Spitzenbrett aus nachteiliger Position befreien und seine Partie mit einem Remis beenden konnte, mussten die drei verbliebenen Spieler versuchen, dem Match doch noch eine Wende zu geben. Zunächst war es Claus Braunschläger an Brett drei, der seine herausragende Saisonbilanz mit ausschließlich gewonnenen Partien durch einen weiteren souverän herausgespielten Erfolg im Endspiel eindrucksvoll bestätigte. Die Entscheidung musste somit in den letzten beiden Partien des Tages fallen und es sollte nichts für schwache Nerven werden. Georg Wurzer und Horst Vogl an den Brettern sechs und acht bekämpften sich mit ihren Gegnern nach allen Regeln der Kunst und standen nach knapp sechsstündiger Spielzeit unter enormen Zeitdruck. Trotz beiderseits leicht vorteiliger Stellung einigten sich schließlich beide Spieler mannschaftsdienlich mit ihren Kontrahenten auf Remis, welche den Stiftländern den so wichtigen Punktgewinn sicherten. In den letzten beiden Saisonbegegnungen gegen Bindlach und Weißdorf haben es die Spieler der Schachgemeinschaft nun selbst in der Hand, die Meisterschaft in der Bezirksliga unter Dach und Fach zu bringen.

Auch die zweite Mannschaft ließ in ihrem Heimspiel in der A-Klasse Marktredwitz mit einem bemerkenswerten 4:4-Unentschieden gegen den SK Marktredwitz aufhorchen und steht mit nunmehr 7:7 Punkten gesichert im Tabellenmittelfeld. Für die Gewinnpunkte in dieser spannenden Begegnung sorgten. Markus Fröhlich, Horst Vogl und Matthias Vogl, während Robert Wiesend und Max Seebauer Teilerfolge beitragen konnten. Michael Höcht, Thomas Färber und Claus Jäger mussten ihre Partien jeweils aufgeben.

Zittersieg für Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau

04.03.2001

Aufatmen bei der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau: Nach einer sehr durchwachsenen Leistung kam die erste Mannschaft am vergangenen Sonntag beim hauchdünnen 4,5:3,5-Auswärtssieg gegen den Abstiegskandidaten TSV Bindlach nochmals mit einem blauen Auge davon. Mit nunmehr zu Buche stehenden 14:2 Punkten stehen die Stiftländer weiter an der Spitze der Bezirksliga Oberfranken Ost und können am letzten Spieltag in zwei Wochen gegen den bereits als Absteiger feststehenden TuS Weißdorf die Meisterschaft in der Bezirksliga perfekt machen.

Die Anspannung im Lager der Schach-Spielgemeinschaft vor der Begegnung mit den Bayreuther Vorstädtern war angesichts der sehr engen Tabellenkonstellation sehr groß, ist doch ein Fehltritt zwei Spieltage vor dem Saisonende kaum wieder gut zu machen. Entsprechend verhalten begann man auch das Match. Horst Vogl und Robert Wiesend an den Brettern sieben und acht hatten ihre Kontrahenten zwar über die ganze Partie sicher im Griff, fanden jedoch nicht den Schlüssel zum Erfolg und remisierten schließlich beide in ausgeglichener Stellung. Altmeister Zdenek Skokan an Brett zwei spielte mit schwarzen Steinen eine solide Partie und einigte sich mit seinem Gegenüber ebenfalls auf Remis. Und die Situation für die Stiftländer verschlechterte sich weiter: Georg Wurzer an Brett fünf wurde ein Freibauer seines Gegners zum Verhängnis und musste seine Partie aufgeben. Doch die Spieler der Schachgemeinschaft holten postwendend zum Gegenschlag aus. Pavel Vitak am Spitzenbrett inszenierte in bewährter Art und Weise einen sehenswerten Königsangriff und führte seine Partie zum sicheren Gewinn - es stand 2,5:2,5. Claus Braunschläger an Brett drei erwies sich dann als der bewährte Punktgarant für die Stiftländer und kam nach einer überlegen geführten Partie nach Figurengewinn zum wichtigen Erfolg. Doch die gegen den Abstieg kämpfenden Bindlacher wehrten sich verbissen. Der in dieser Saison sonst sehr überzeugend spielende Markus Fröhlich an Brett sechs musste nach dramatischen Kampf in Zeitnot die Segel streichen. Somit musste beim Spielstand von 3,5:3,5 in der letzten Partie des Tages die Entscheidung fallen. Und es sollte heiß hergehen. Michael Schmid an Brett vier spielte ein gewagtes Figurenopfer und konnte mit seinen Mehrbauern eine druckvolle Position aufbauen. Nach mehrstündigem Kampf unterlief dann seinem Gegenüber ein schwerer Fehler, den Schmid eiskalt zum Erfolg nutzte. Damit war der eminent wichtige Auswärtssieg unter Dach und Fach. Die Stiftländer legen nun ihre ganze Kraft und Konzentration in die letzte Begegnung in zwei Wochen gegen den Absteiger aus Weißdorf, wo man die Meisterschaft dann endgültig sichern will.

Die zweite Mannschaft war am Wochenende spielfrei und bestreitet ihr nächstes Match am nächsten Samstag gegen den SC Wunsiedel.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau ist Meister

17.03.2001

Geschafft ! Nach einer langen und nervenaufreibenden Saison konnte die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau nun ihr Meisterstück in der Bezirksliga Oberfranken Ost perfekt machen. Bedingt durch die kurzfristige Absage des abgeschlagenen und bereits seit geraumer Zeit als Absteiger feststehenden TuS Weißdorf mussten die Stiftländer dabei am letzten Spieltag am vergangenen Sonntag nicht mehr in das Spielgeschehen eingreifen. Mit dem erreichten Punkteverhältnis von 16:2 Punkten bei sieben Siegen und zwei Unentschieden ging die Spielgemeinschaft als einzig ungeschlagenes Team der Bezirksliga zwar knapp aber verdient als Meister in einer sehr ausgeglichen besetzten Liga hervor. Mit diesem großartigen und unerwarteten Erfolg, dessen Geheimnis zum großen Teil auf den konstanten Leistungen der Spieler und der mannschaftlichen Geschlossenheit beruht, setzen die Stiftländer einen vorläufigen Höhepunkt ihrer seit nunmehr zwei Jahren bestehenden Spielgemeinschaft. Im einzelnen trugen die folgenden Spieler (in der Reihenfolge ihrer errungenen Punkte) zur Meisterschaft bei: Claus Braunschläger mit bemerkenswerten 7 Punkten aus 7 Partien, Markus Fröhlich (5,5 Punkte aus 8 Partien), Uwe Braunschläger (5 Punkte aus 6 Partien), Pavel Vitak und Zdenek Skokan (jeweils 4,5 aus 8), Michael Schmid (4 aus 7), Georg Wurzer (3,5 aus 8), Horst Vogl (2 aus 3), Siegfried Oppl (1 aus 7) und Robert Wiesend (1/2 aus 2).

Die zweite Mannschaft musste sich bereits am vorvergangenen Samstag in der A-Klasse Marktredwitz dem Titelaspiranten SC Wunsiedel knapp mit 3,5:4,5 geschlagen geben und steht mit nunmehr 7:9 Punkten auf dem siebten Platz der A-Klasse. Für die Gewinnpunkte in dieser spannenden Partie sorgten Robert Wiesend und Alfons Schraml. Markus Fröhlich, Michael Höcht und Markus Zielinski kamen zu Teilerfolgen, während Matthias Vogl, Max Seebauer und Claus Jäger jeweils Niederlagen hinnehmen mussten. Das Team bestreitet am kommenden Samstag das letzte Saisonspiel beim alten Rivalen aus Mehlmeisel.

Schachclub Waldsassen von 1985