Erfolgreicher Saisonauftakt für Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau

11.10.2009

Geglückter Saisonauftakt für die erste Mannschaft der Schach- Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau in der Spielserie 2009/10 in der Bezirksoberliga Oberfranken: Nach fast fünfstündiger Spielzeit konnten sich die Stiftländer am Sonntag im ersten Saisonspiel der Bezirksoberliga Oberfranken bei der spielstarken Truppe des SV Neustadt bei Coburg mit einem knappen 4,5:3,5-Auswärtserfolg behaupten. In zwei Wochen steht nun die schwere Aufgabe gegen den Regionalliga-Absteiger SC 1868 Bamberg II auf dem Programm. Da der Saisonauftakt der zweiten Mannschaft verschoben wurde, findet die Premiere des Teams in der B-Klasse Marktredwitz erst in zwei Wochen gegen die dritte Mannschaft der Schachfreunde aus Wunsiedel statt.

Die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft musste im Saisonauftaktspiel der Bezirksoberliga Oberfranken beim SV Neustadt bei Coburg auf die bewährten Stammkräfte Pavel Vitak und Siegfried Oppl verzichten und ging somit ersatzgeschwächt in diese wichtige Begegnung. Da man sich zudem in der Vergangenheit gegen die Neustädter stets sehr schwer getan hatte, traten die Stiftländer die Reise ins Frankenland mit einer gehörigen Portion Skepsis an. An den einzelnen Brettern entwickelten sich von Beginn an verbissene Positionskämpfe, die nach ca. eineinhalbstündiger Spielzeit zu einem ersten Erfolgserlebnis für die Spielgemeinschaft führten. Claus Braunschläger hatte seinen Kontrahenten am Spitzenbrett von Beginn an systematisch in die Defensive gedrängt und führte seinen Stellungsvorteil in gekonnter Manier zum Partiengewinn. Kurze Zeit später die nächste Erfolgsmeldung für die Stiftländer: Markus Fröhlich behielt in seiner Partie an Brett vier in einem schwierigen Endspiel den Überblick und zwang seinen Kontrahenten durch Figurengewinn zur Aufgabe. Danach einigte sich Georg Wurzer mit seinem Gegner an Brett sechs in ausgeglichener Position auf Remis. Somit stand es nach drei absolvierten Partien 2,5:0,5 - es sah gut aus für die Spielgemeinschaft. Doch die Oberfranken hatten sich noch lange nicht aufgegeben. Vladimir Stech geriet in seiner Partie an Brett fünf nach einem Qualitätsverlust mehr und mehr in Bedrängnis und musste schließlich in aussichtsloser Position aufgeben. Wenige Minuten später konnte Michael Schmid in seiner Partie an Brett zwei trotz leicht nachteiliger Stellung ein wichtiges Remis erreichen - beim Zwischenstand von 3:2 aus Sicht der Stiftländer spitzte sich die Lage immer mehr zu. In dieser spielentscheidenden Phase war einmal mehr auf Altmeister Zdenek Skokan Verlass, der in seiner Partie an Brett drei alle Register seines Könnens zog und seinen Kontrahenten nach Figurengewinn zur Aufgabe zwang. Noch fehlte jedoch ein halber Punkt zum Mannschaftserfolg. In einem wahren Wechselbad der Gefühle rettete schließlich Horst Vogl, der in seiner Partie an Brett acht nach Qualitätsgewinn eigentlich schon klar auf der Siegerstraße war, nach einer Unachtsamkeit in Zeitnot das zum Sieg benötigte Remis gerade eben so über die Ziellinie. Damit hatte die Niederlage von Uwe Braunschläger in der letzten Partie des Tages nach Qualitätsverlust nur noch kosmetischen Charakter. Nach diesem wichtigen Erfolg zum Saisonauftakt können die Stiftländer einigermaßen beruhigt die nächste schwierige Aufgabe in zwei Wochen gegen den Regionalliga-Absteiger SC 1868 Bamberg II antreten.

Unentschieden für Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau

25.10.2009

Die Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau bleibt weiterhin ungeschlagen: Nach dem knappen 4,5:3,5-Auswärtssieg zum Saisonauftakt beim SV Neustadt bei Coburg konnte die erste Mannschaft am Sonntag in der Bezirksoberliga Oberfranken ein nach fast sechsstündiger Spielzeit hart erkämpftes 4:4-Unentschieden gegen den Regionalliga-Absteiger SC 1868 Bamberg II erreichen und liegt somit nach zwei Spieltagen mit 3:1 Punkten bei 8,5:7,5 Brettpunkten im vorderen Tabellendrittel der Bezirksoberliga. Die zweite Mannschaft bestritt bereits am Samstag ihr erstes Saisonspiel in der B-Klasse Marktredwitz und trennte sich von der dritten Mannschaft der Schachfreunde Fichtelgebirge mit einem 2:2-Unentschieden.

Mit einer gehörigen Portion Respekt gingen die Spieler der ersten Mannschaft in die Begegnung gegen den Absteiger aus der Regionalliga SC 1868 Bamberg II, gelten die Oberfranken doch als einer der Meisterschaftsfavoriten in der Bezirksoberliga Oberfranken. Da auch die Domstädter ihr erstes Saisonspiel gewonnen hatten, war die Begegnung ein richtiger Gradmesser für die Leistungsstärke der Stiftländer. Entsprechend entwickelten sich von Beginn an verbissene Positionskämpfe an den einzelnen Brettern. Nach ca. eineinhalbstündiger Spielzeit jedoch der erste Rückschlag für die Spielgemeinschaft: Vladimir Stech verfing sich in seiner Partie an Brett sechs in einem von seinem Kontrahenten klug entwickelten Mattnetz und musste bei drohendem Damenverlust aufgeben. Doch die Stiftländer schlugen fast postwendend zurück. Claus Braunschläger erspielte sich bereits in der Eröffnungsphase seiner Partie an Brett zwei einen Stellungsvorteil, den er schließlich systematisch und gekonnt zum Erfolg nutzte. Kurze Zeit später einigten sich Michael Schmid an Brett drei und Matthias Vogl an Brett acht mit ihren Kontrahenten in jeweils ausgeglichenen Positionen auf Remis. Dann schlug wieder einmal Altmeister Zdenek Skokan zu, indem er in seiner durchdacht geführten Partie an Brett vier im richtigen Augenblick seinen Gegenüber überraschte und diesen in aussichtsloser Position schließlich zur Aufgabe zwang. Damit stand es 3:2, noch fehlten 1,5 Punkte zum Mannschaftserfolg für die Spielgemeinschaft. Nachdem sich zunächst Markus Fröhlich in seiner Partie an Brett fünf und später dann auch Pavel Vitak in seiner Partie am Spitzenbrett mit ihren Kontrahenten in jeweils ausgeglichenen Positionen auf Remis geeinigt hatten, war der Mannschaftssieg beim Zwischenstand von 4:3 zum Greifen nahe. Und auch in der letzten Partie des Tages sah es zu diesem Zeitpunkt noch gut für die Stiftländer aus. Allerdings geriet Uwe Braunschläger in seiner Partie an Brett sieben trotz Bauernvorteil nach einer Unachtsamkeit im Damenendspiel in schweres Fahrwasser und musste schließlich nach fast sechs Stunden bei drohendem Matt aufgeben. Damit war das am Ende leistungsgerechte Unentschieden perfekt. Am nächsten Spieltag in drei Wochen steht nun die schwierige Aufgabe bei der spielstarken Mannschaft des SC Höchstadt an der Aisch auf dem Programm.

Die zweite Mannschaft absolvierte ihre Premiere in der B-Klasse Marktredwitz am Samstag gegen die dritte Mannschaft der Schachfreunde Fichtelgebirge. Am Ende stand mit dem 2:2 ein verdientes Unentschieden zu Buche. Für den Gewinnpunkt der zweiten Mannschaft sorgte Matthias Hahn. Während Matthias Vogl und Markus Zielinski jeweils Teilerfolge erreichten, musste Andreas Ascherl seine Partie aufgeben. Das nächste Spiel der zweiten Mannschaft findet in drei Wochen gegen die dritte Mannschaft der SG Mehlmeisel/Tröstau statt.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau bleibt weiterhin ungeschlagen

15.11.2009

Die Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau bleibt weiterhin ungeschlagen: Nach dem knappen 4,5:3,5-Auswärtssieg zum Saisonauftakt beim SV Neustadt bei Coburg und dem 4:4-Unentschieden gegen den Regionalliga-Absteiger SC 1868 Bamberg II am vergangenen Spieltag konnte die erste Mannschaft am Sonntag in der Bezirksoberliga Oberfranken ein nach fast sechsstündiger Spielzeit hart erkämpftes 4:4-Unentschieden beim SC Höchstadt an der Aisch erreichen. Damit liegen die Stiftländer nach drei Spieltagen mit 4:2 Punkten bei 12,5:11,5 Brettpunkten weiterhin im vorderen Tabellendrittel der Bezirksoberliga. Die zweite Mannschaft bestritt bereits am Samstag ihr zweites Saisonspiel in der B-Klasse Marktredwitz und musste sich der dritten Mannschaft der SG Mehlmeisel/Tröstau mit 1,5:2,5 geschlagen geben.

Die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft musste im Auswärtsspiel beim spielstarken Team des SC Höchstadt an der Aisch auf die bewährten Stammkräfte Pavel Vitak, Zdenek Skokan und Vladimir Stech verzichten und die Reise ins Frankenland zudem mit nur sieben Spielern antreten. Da man sich in der Vergangenheit gegen Höchstadt stets sehr schwer getan hatte, waren die Vorzeichen somit alles andere als günstig für ein Erfolgserlebnis der Stiftländer, die sich jedoch nicht beirren ließen und von Beginn der Partien an eine bemerkenswerte Moral an den Tag legten. Dies führte nach ca. eineinhalbstündiger Spielzeit zum ersten Erfolgserlebnis für die Spielgemeinschaft. Siegfried Oppl hatte seinen Kontrahenten im Verlauf seiner Partie an Brett vier durch seine offensive Spielweise mehr und mehr in Bedrängnis gebracht und überrumpelte seinen Gegner schließlich mit einem geschickt geknüpften Mattnetz. Und die Stiftländer legten postwendend nach: Claus Braunschläger hatte seinen Gegenüber am Spitzenbrett von Beginn an systematisch in die Defensive gedrängt und führte seinen Stellungsvorteil in gekonnter Manier zum Partiengewinn. Als dann auch noch Georg Wurzer seine Partie an Brett fünf nach einem beherzten Angriff auf die Königsstellung seines Kontrahenten zum Erfolg führen konnte, schien die Begegnung fast schon zugunsten der Spielgemeinschaft gedreht. Doch die Höchstädter schlugen zurück. Matthias Vogl musste seine Partie an Brett sieben nach einer Unachtsamkeit und folgendem Bauernverlust in aussichtsloser Position aufgeben. Damit stand es 3:2, noch fehlten 1,5 Punkte zum Mannschaftserfolg für die Spielgemeinschaft. Nachdem sich zunächst Uwe Braunschläger in seiner Partie an Brett sechs und später dann auch Markus Fröhlich in seiner Partie an Brett drei mit ihren Kontrahenten in schwierig einzuschätzenden Positionen jeweils auf Remis geeinigt hatten, war der Mannschaftssieg für die Stiftländer beim Zwischenstand von 4:3 zum Greifen nahe. Doch wie schon in der Begegnung gegen Bamberg am vergangenen Spieltag sollte es auch dieses Mal mit einem Erfolg nichts werden. So musste sich Michael Schmid in der letzten Partie des Tages trotz erbitterter Gegenwehr in einem sehr schwierigen Endspiel mit Dame gegen zwei Türme aufgrund seiner schwächeren Bauernstruktur geschlagen geben. Damit war das am Ende leistungsgerechte Unentschieden perfekt, mit dem die Stiftländer trotz des etwas unglücklichen Spielverlaufs mehr als zufrieden sein können. Am nächsten Spieltag in zwei Wochen steht nun die schwierige Aufgabe gegen die spielstarke Mannschaft des TV Hallstadt auf dem Programm.

Die zweite Mannschaft absolvierte ihr zweites Saisonspiel in der B-Klasse Marktredwitz am Samstag gegen die dritte Mannschaft der SG Mehlmeisel/Tröstau. Trotz der beherzten Gegenwehr stand am Ende eine knappe 1,5:2,5-Niederlage zu Buche. Für den Gewinnpunkt der zweiten Mannschaft sorgte Matthias Vogl. Während Markus Zielinski einen Teilerfolg erreichen konnte, musste Roman Leiß seine Partie aufgeben. Das nächste Spiel der zweiten Mannschaft findet in zwei Wochen gegen die vierte Mannschaft des FC Marktleuthen statt.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau bleibt weiterhin ungeschlagen

24.01.2010

Die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau bleibt auch im neuen Jahr weiterhin in der Erfolgsspur: Nach den im bisherigen Saisonverlauf erzielten drei Unentschieden und einem Sieg konnten die Stiftländer am Sonntag in der Bezirksoberliga Oberfranken mit dem nach fast fünfstündiger Spielzeit hart erkämpften 4,5:3,5-Auswärtssieg bei der SG Hollfeld/Memmelsdorf den zweiten Saisonsieg landen. Damit liegt die Spielgemeinschaft nach fünf Spieltagen mit 7:3 Punkten bei 21:19 Brettpunkten auf dem vierten Platz der Bezirksoberliga.

Die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft konnte das Auswärtsspiel beim spielstarken Aufsteiger SG Hollfeld/Memmelsdorf bis auf Pavel Vitak in Bestbesetzung antreten. Da sich auch die Oberfranken im bisherigen Saisonverlauf sehr achtbar aus der Affäre gezogen hatten und mit den Stiftländern punktemäßig gleichauf lagen, deuteten die Vorzeichen auf ein enges und spannendes Aufeinandertreffen hin - und so sollte es dann auch kommen. Die Begegnung begann aus Sicht der Stiftländer mit einem klassischen Fehlstart. Zunächst musste Siegfried Oppl seine Partie an Brett sechs bereits nach ca. einstündiger Spielzeit bei drohendem Materialverlust in aussichtsloser Position aufgeben. Kurze Zeit später musste auch Vladimir Stech, der in seiner Partie an Brett fünf mehr und mehr in die Defensive gedrängt worden war, bei drohendem Matt die Waffen strecken. Den ersten Teilerfolg für die Stiftländer errang dann Claus Braunschläger, der sich mit seinem Kontrahenten am Spitzenbrett in ausgeglichener Position auf Remis einigte. Ihm folgte wenige Augenblicke später Georg Wurzer, der seine Partie an Brett sieben in einer unübersichtlichen Stellung ebenfalls Remis gab. Somit lagen die Oberpfälzer nach der Hälfte der zu absolvierenden Partien mit 1:3 fast schon aussichtslos im Hintertreffen. Doch die Spieler an den verbliebenen Brettern ließen sich nicht beirren und holten zum großen Gegenschlag aus. Zunächst zwang Michael Schmid seinen Gegner an Brett zwei nach einer mit Qualitätsvorteil überlegen geführten Partie zur Aufgabe und konnte somit den Rückstand verkürzen. Kurze Zeit später schlug in unnachahmlicher Art und Weise wieder einmal Altmeister Zdenek Skokan zu, der seinen Kontrahenten an Brett drei mit einem überraschenden Angriff düpierte und somit zur Aufgabe zwang - der Ausgleich war perfekt. Der große Befreiungsschlag aus Sicht der Stiftländer wurde schließlich durch Uwe Braunschläger vollendet, der seinen Gegenüber an Brett acht in einem Turmendspiel mit Freibauern keine Chance ließ - es stand 4:3, somit reichte bereits ein Remis in der letzten Partie des Tages zum Mannschaftserfolg. Und hier ließ sich Markus Fröhlich in seiner Partie an Brett vier nicht mehr die Butter vom Brett nehmen und stellte mit einem Remis in leicht vorteilhafter Stellung den wichtigen Mannschaftserfolg sicher. Am nächsten Spieltag in zwei Wochen steht nun die schwierige Aufgabe gegen den spielstarken Aufsteiger SK Weidhausen auf dem Programm.

Die zweite Mannschaft bestritt noch im alten Jahr ein Nachholspiel der B- Klasse Marktredwitz bei der zweiten Mannschaft des SK Mitterteich und konnte hierbei ein 2:2 erreichen. Für die Gewinnpunkte der zweiten Mannschaft sorgten Matthias Vogl und Andreas Ascherl. Matthias Hahn und Frank Schiller mussten ihre Partien aufgeben.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau baut Erfolgsserie weiter aus

07.02.2010

Die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau bleibt weiterhin in der Erfolgsspur: Mit dem am Sonntag nach knapp vierstündiger Spielzeit souverän herausgespielten 5,5:2,5-Heimsieg gegen den spielstarken Aufsteiger SK Weidhausen konnten die Stiftländer auch ihr zweites Spiel im Jahr 2010 erfolgreich gestalten und belegen nach sechs Spieltagen mit 9:3 Punkten bei 26,5:21,5 Brettpunkten weiterhin einen Platz im vorderen Tabellendrittel der Bezirksoberliga Oberfranken. Die zweite Mannschaft musste sich dagegen in der B-Klasse Marktredwitz den Schachfreunden Fichtelgebirge mit 1,5:2,5 geschlagen geben.

Die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft musste im Heimspiel gegen den Liganeuling aus Weidhausen auf die bewährten Stammkräfte Pavel Vitak und Zdenek Skokan verzichten. Da sich die Gäste aus Oberfranken im bisherigen Saisonverlauf als Aufsteiger in der Bezirksoberliga sehr achtbar aus der Affäre gezogen hatten, deuteten die Vorzeichen auf ein enges und spannendes Aufeinandertreffen hin. Die Begegnung begann aus Sicht der Stiftländer mit einem Paukenschlag. Siegfried Oppl überrumpelte seinen Kontrahenten an Brett fünf bereits in der Eröffnungsphase seiner Partie und zwang diesen bereits nach ca. halbstündiger Spielzeit nach Figurengewinn zur Aufgabe. Ihm folgte Claus Braunschläger, der sich mit seinem Kontrahenten am Spitzenbrett in ausgeglichener Position auf Remis einigte. Auch Georg Wurzer gab seine Partie an Brett sechs Remis. Nach fast dreistündiger Spielzeit folgte dann das nächste und fast schon vorentscheidende Erfolgserlebnis für die Stiftländer. Matthias Vogl hatte sich im Verlauf seiner Partie an Brett acht systematisch in einen Stellungsvorteil gebracht und nutzte diesen schließlich in gekonnter Art und Weise zum Erfolg. Somit führten die Oberpfälzer nach der Hälfte der zu absolvierenden Partien mit 3:1, der Sieg war greifbar nahe. Nachdem sich Michael Schmid in seiner Partie an Brett zwei mit seinem Gegenüber in ausgeglichener Stellung ebenfalls auf Remis geeinigt hatte, fehlte noch ein Punkt zum Mannschaftserfolg. Diesen Punkt stellte nach dreieinhalbstündiger Spielzeit Uwe Braunschläger sicher, der in seiner Partie an Brett sieben einen Bauernvorteil im Endspiel souverän zum Erfolg nutzte. Die beiden verbliebenen Partien hatten somit nur noch ergebniskosmetischen Charakter und so gaben nacheinander Markus Fröhlich an Brett drei und schließlich auch Vladimir Stech an Brett vier ihre Partien in ausgeglichenen Positionen jeweils Remis. Mit diesem weiteren Erfolg haben die Stiftländer bisher eine ausgezeichnete Saisonbilanz aufzuweisen und können sich in der Tabelle der Bezirksoberliga Oberfranken nach oben orientieren. Am nächsten Spieltag in drei Wochen steht das Auswärtsspiel bei der dritten Mannschaft des SC 1868 Bamberg auf dem Programm.

Die zweite Mannschaft musste die Begegnung in der B-Klasse Marktredwitz bei der dritten Mannschaft der Schachfreunde Fichtelgebirge stark ersatzgeschwächt und zudem mit nur drei Spielern antreten. Entsprechend musste man eine 1,5:2,5-Niederlage hinnehmen. Für den Gewinnpunkt sorgte Matthias Vogl. Während Roman Leiß einen Teilerfolg erreichte, musste Matthias Hahn seine Partie aufgeben.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau bleibt weiter ungeschlagen

21.03.2010

Die erste Mannschaft der Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau bleibt weiterhin in der Erfolgsspur: Mit dem am Sonntag nach fast sechsstündiger Spielzeit hart erkämpften 4,5:3,5-Auswärtssieg bei der SG 1951 Sonneberg konnten die Stiftländer auch ihr viertes Spiel im Jahr 2010 erfolgreich gestalten und belegen nach acht Spieltagen mit 13:3 Punkten bei 39:25 Brettpunkten punktgleich mit dem Spitzenreiter SC 1868 Bamberg II den zweiten Platz der Bezirksoberliga Oberfranken. Die zweite Mannschaft musste sich dagegen in der B-Klasse Marktredwitz der dritten Mannschaft des SV Thiersheim mit 1,5:2,5 geschlagen geben.

Die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft musste im Auswärtsspiel bei der SG 1951 Sonneberg abermals auf die bewährten Stammkräfte Pavel Vitak und Zdenek Skokan verzichten. Vor diesem Hintergrund war man sich im Lager der Stiftländer von vornherein darüber im Klaren, dass eine erneut geschlossene Mannschaftsleistung erforderlich sein würde, um gegen die Gastgeber aus Südthüringen zu bestehen. Von Beginn an entwickelten sich verbissene und spannende Positionskämpfe an den einzelnen Brettern. Nach ca. eineinhalbstündiger Spielzeit einigte sich Siegfried Oppl mit seinem Kontrahenten an Brett fünf in ausgeglichener Stellung auf Remis. Ihm folgte Georg Wurzer, der seine Partie an Brett sechs ebenfalls Remis gab. Nach fast dreistündiger Spielzeit folgte dann das erste Erfolgserlebnis für die Stiftländer. Matthias Vogl hatte sich im Verlauf seiner Partie an Brett acht systematisch einen Stellungs- und Materialvorteil erspielt und führte seine Partie schließlich in souveräner Art und Weise zum Erfolg. Kurze Zeit später beendete Uwe Braunschläger seine Partie an Brett sieben nach einem mit offenem Visier geführten Stellungskampf mit einem Remis. Somit führten die Stiftländer nach der Hälfte der zu absolvierenden Partien mit 2,5:1,5, noch war der Spielausgang völlig offen. Dies galt umso mehr, nachdem Vladimir Stech im Endspiel seiner Partie an Brett vier mehr und mehr in die Bredouille geraten war und seine Partie schließlich in aussichtsloser Stellung aufgeben musste. Doch die Stiftländer ließen sich dadurch nicht beirren und schlugen postwendend eiskalt zurück. Zunächst nutzte Michael Schmid in seiner Partie an Brett zwei in einem Läuferendspiel gekonnt einen Mehrbauern zum verdienten Sieg. Den Mannschaftserfolg perfekt machte dann nach über fünfstündiger Spielzeit Claus Braunschläger, der in seiner Partie am Spitzenbrett in einer kniffligen Situation im Endspiel den Überblick behielt und seinen Gegenüber zur Aufgabe zwang. Die letzte verbliebene Partie des Tages hatte somit nur noch ergebniskosmetischen Charakter. Hier musste sich Markus Fröhlich in seiner Partie an Brett drei nach einem offen geführten Stellungskampf in aussichtsloser Position geschlagen geben. Mit diesem neuerlichen Erfolg haben die Stiftländer eine ausgezeichnete Saisonbilanz aufzuweisen und können sich vor dem letzten Spieltag sogar noch leise Hoffnungen auf den Meistertitel in der Bezirksoberliga Oberfranken machen. Am letzten Spieltag in drei Wochen steht zum Saisonabschluss das Lokalderby gegen den starken SV Thiersheim auf dem Programm.

Die zweite Mannschaft musste die letzte Saisonbegegnung in der B-Klasse Marktredwitz bei der dritten Mannschaft des SV Thiersheim abermals stark ersatzgeschwächt und zudem mit nur drei Spielern antreten. Entsprechend musste man eine 1,5:2,5-Niederlage hinnehmen. Für den Gewinnpunkt sorgte Markus Zielinski (kampflos). Während Matthias Vogl einen Teilerfolg erreichte, musste Andreas Ascherl seine Partie aufgeben. In der Schlussabrechnung der B-Klasse Marktredwitz belegte die zweite Mannschaft mit 4:8 Punkten den fünften Tabellenplatz.

25. ordentliche Jahreshauptversammlung des Schachclub Waldsassen von 1985 am 2. April 2010 in Waldsassen

02.04.2010

Auf ein erfolgreiches Vereinsjahr konnten die Mitglieder des Schachclub Waldsassen von 1985 anlässlich der am vergangenen Freitag im Nebenraum der Gaststätte Pirkl abgehaltenen Jahreshauptversammlung zurückblicken. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen dabei das abermals erfreuliche Abschneiden der ersten Mannschaft der Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau in der Bezirksoberliga Oberfranken sowie Aktivitäten zum 25-jährigen Vereinsjubiläum.

Der erste Vorsitzende des Schachclubs, Matthias Vogl, eröffnete die Versammlung mit einem kurzen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Zu Beginn seiner Ausführungen ging er dabei kurz auf das Abschneiden der beiden Wettkampfmannschaften der nun bereits seit mehreren Jahren bestehenden Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau ein. Neben der Teilnahme am ordentlichen Spielbetrieb nahm die Spielgemeinschaft nach mehrjähriger Abstinenz auch an den Mannschaftsmeisterschaften auf Bezirksebene im Schnell- und Blitzschach teil und konnte hierbei bei den sehr stark besetzten Turnieren den siebten bzw. zwölften Rang erreichen. In seinen weiteren Ausführungen wies Vogl auf die unbedingt erforderliche Forcierung der Nachwuchsarbeit hin. So sei die Teilnahme von Vertretern des Schachclubs an einer Veranstaltung der Grundschule Waldsassen geplant. Bei entsprechend positivem Echo sei dann die Einrichtung eines regelmäßig stattfindenden Spiel- und Übungsnachmittags unabdingbar. Vor dem Hintergrund des in diesem Jahr anstehenden 25-jährigen Vereinsjubiläums schlug der zweite Vorsitzende Robert Ehrmann nach mehrjähriger Pause eine Neuauflage des in der Vergangenheit sehr gut angenommenen internationalen Blitzschachturniers vor. Nach kurzer Diskussion kamen die Mitglieder überein, die Veranstaltung für den September ins Auge zu fassen. Für die weitere Detailplanung erklärten sich Robert Ehrmann, Matthias Vogl, Uwe Braunschläger und Jürgen Maschauer bereit.

Den Ausführungen des ersten Vorsitzenden schloss sich der Kassenbericht an. Kassier Jürgen Maschauer berichtete hier von nach wie vor soliden Verhältnissen in der Vereinskasse. Zur Deckung der zunehmenden Belastungen aufgrund der permanent steigenden Verbandsabgaben musste eine Erhöhung des Beitrags der ordentlichen Mitglieder auf 25 Euro vorgenommen werden. Die Mitgliederzahl blieb abermals konstant. Die Kassenrevisoren Frank Schiller und Roman Leiß bescheinigten dem Kassier eine ordnungsgemäße Kassenführung.

In Vertretung des verhinderten Spielleiters der ersten Mannschaft, Claus Braunschläger, berichtete der erste Vorsitzende Matthias Vogl von der bis dato überaus erfolgreich verlaufenen Saison der Spielgemeinschaft Waldsassen-Wiesau in der Bezirksoberliga Oberfranken. Einen Spieltag vor Saisonabschluss stehe das Team punktgleich mit dem Tabellenführer mit 13:3 Punkten bei 39:25 Brettpunkten auf dem hervorragenden zweiten Tabellenplatz und hat damit vor dem letzten Spieltag noch eine - wenn auch nur kleine - Chance auf die Meisterschaft. Dies sei umso bemerkenswerter, als die erste Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf häufig ersatzgeschwächt antreten musste. Die erfolgreichsten Spieler im bisherigen Saisonverlauf waren (in der Reihenfolge ihrer Erfolgsquote): Zdenek Skokan (3 Punkte aus 3 Partien), Claus Braunschläger (5 aus 6), Siegfried Oppl und Matthias Vogl (jeweils 3 aus 5) sowie Michael Schmid mit vier Punkten aus sieben Partien. Trotz des positiven Saisonverlaufs wurde bei den sich anschließenden Diskussionen darauf hingewiesen, dass in der derzeitigen Konstellation die erste Mannschaft im Falle des Erringens der Meisterschaft in der Bezirksoberliga kein Aufstiegsrecht genieße und sich somit negative Folgen auf die Motivation der besten Spieler bemerkbar machten. Aus diesem Grund sollten kurzfristig verschiedene Alternativen zur Umstrukturierung des Spielbetriebs mit Vertretern des Partnervereins aus Wiesau diskutiert werden.

Der Spielleiter der zweiten Mannschaft, Markus Zielinski, zog eine wenig zufriedenstellende Bilanz der ersten Spielzeit seines Teams in der B-Klasse Marktredwitz. Trotz der Tatsache, dass in der B-Klasse die Mannschaften mit nur vier Spielern zu besetzen seien, hätte es aufgrund der ungünstigen Spielzeit am Samstag Nachmittag immer wieder Probleme bei der Rekrutierung der benötigten Spieler gegeben. Da kurzfristig keine Besserung dieses unbefriedigenden Zustandes absehbar sei, schlug Zielinski vor, den Spielbetrieb der zweiten Mannschaft vorerst bis auf weiteres einzustellen. Die anwesenden Mitglieder stimmten diesem Vorschlag schweren Herzens zu. In der vergangenen Saison der B-Klasse Marktredwitz erreichte das Team mit 4:8 Punkten bei 11:13 Brettpunkten den fünften Platz der B-Klasse Marktredwitz. Die erfolgreichsten Spieler im abgelaufenen Spieljahr waren (in der Reihenfolge ihrer Erfolgsquote): Matthias Vogl (5 Punkte aus 6 Partien), Markus Zielinski (2,5 aus 4), Andreas Ascherl (2 aus 4) sowie Matthias Hahn mit einem Punkt aus drei Partien.

Die anschließenden Neuwahlen der Vorstandschaft verliefen unspektakulär. Die anwesenden Mitglieder bestätigten einstimmig das langjährig bewährte Team mit Matthias Vogl als ersten Vorsitzenden, Robert Ehrmann als zweiten Vorsitzenden, Jürgen Maschauer als Kassier, Uwe Braunschläger als Schriftführer und Claus Braunschläger als Spielleiter.

Die Veranstaltung schloss mit Anträgen und Diskussionen der anwesenden Mitglieder. Neben der geplanten Neuauflage des internationalen Blitzschachturniers standen dabei insbesondere die Forcierung der Nachwuchsarbeit sowie die weitere Zukunft des Spielbetriebs im Mittelpunkt der Diskussionen.

Schach-Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau mit Unentschieden zum Saisonabschluss

11.04.2010

Mit einem leistungsgerechten 4:4-Unentschieden im Duell gegen den Lokalrivalen SV Thiersheim beendete die erste Mannschaft der Schach- Spielgemeinschaft Waldsassen/Wiesau am Sonntag die Spielserie 2009/10 in der Bezirksoberliga Oberfranken. Damit blieben die Stiftländer auch in ihrem letzten Saisonspiel ungeschlagen und belegen in der Endabrechnung der Bezirksoberliga mit 14:4 Punkten bei 43:29 Brettpunkten den hervorragenden zweiten Tabellenplatz.

Die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft musste im Heimspiel gegen das spielstarke Team des SV Thiersheim auf die bewährten Stammkräfte Pavel Vitak und Georg Wurzer verzichten. Da die Stiftländer vor dem letzen Spieltag punktgleich mit dem Spitzenreiter auf dem zweiten Tabellenplatz lagen, konnte man sich sogar noch leise Hoffnungen auf den Meistertitel in der Bezirksoberliga Oberfranken machen. Entsprechend motiviert gingen die Spieler in ihre Partien. Von Beginn an entwickelten sich verbissene und spannende Positionskämpfe an den einzelnen Brettern, welche nach relativ kurzer Spielzeit zu drei Remis führten. So gaben nacheinander Altmeister Zdenek Skokan, Siegfried Oppl und schließlich auch Vladimir Stech ihre Partien in jeweils ausgeglichenen Positionen Remis. Dann legte die Spielgemeinschaft vor. Zunächst führte Michael Schmid seine Partie an Brett zwei nach einem beherzten Angriff in gekonnter Manier zum Erfolg und brachte somit die Stiftländer erstmalig in Führung. Nachdem sich im Anschluss daran auch Matthias Vogl mit seinem Kontrahenten an Brett acht in ausgeglichener Stellung auf Remis geeinigt hatte, führte die Spielgemeinschaft nach fünf von acht zu absolvierenden Partien mit 3:2, noch war der Spielausgang völlig offen. Und die Stiftländer warfen nochmals alles in die Waagschale und legten prompt abermals nach. Claus Braunschläger setzte seine Strategie am Spitzenbrett ruhig und gekonnt um und zwang seinen Gegenüber schließlich in aussichtsloser Position zur Aufgabe, der Mannschaftserfolg schien greifbar nahe. Doch die Oberfranken hatten sich noch lange nicht aufgegeben. So musste zunächst Markus Fröhlich an Brett vier nach einem offenen Stellungskampf nach fast vier Stunden Spielzeit die Waffen strecken. In der letzten Partie des Tages musste schließlich auch Uwe Braunschläger nach einem abwechslungsreichen Positionskampf bedingt durch eine Unachtsamkeit im Endspiel seine Partie an Brett sieben schließlich aufgeben. Somit war das am Ende leistungsgerechte Unentschieden perfekt. Damit blieben die Stiftländer erstmals seit ihrer Zugehörigkeit zur Bezirksoberliga Oberfranken ohne Niederlage. Mit dem in der Endabrechnung stehenden zweiten Tabellenplatz kann man mit berechtigtem Stolz auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.

Schachclub Waldsassen von 1985